logo
Suche:

Aktuelle Informationen:

Bayerische Meisterschaft Hauptgruppe und Hauptguppe II Standard

Am vergangen Wochenende fanden die Bayerischen Meisterschaften in den Standardtänzen für 3 Altersgruppen statt.
Im Bürgerhaus Unterschleißheim startete am Samstag das Marathon Wochenende mit den Landesmeisterschaften der Hauptgruppe (Altersgruppe ab 18 Jahren). Eine Besonderheit für Meisterschaften ist, dass sich hier auch Jugendpaare (ab 16 Jahren) gegen die ältere Konkurrenz messen dürfen.

Aus der TSA Stockdorf waren 2 Paare in der Hauptgruppe beteiligt. In der B-Klasse traten Andi & Chrissi Krämer, die eigentlich 2 Altersklassen höher tanzen dürften, gegen die Besten aus Bayern an. Obwohl sie die Endrunde leider nicht erreichten, waren sie als auch der Profi Club-Trainer Christian Stangl mit der Leistung mehr als zufrieden.
Ebenso startete das Jugendpaar Paul Steindl & Pia Breidung in der für sie älteren Hauptgruppe A-Klasse. Mit anmutigem Swing und Sway, das die Grundlagen für Standardtänze bildet, erreichten sie mit sehr guter Bewertung das Semifinale, waren aber leider gegen die älteren Gegner  noch nicht stark genug, um das Finale zu bestreiten. Trainer Stangl dazu: „Ich bin sehr zufrieden. Sie haben alles realisiert was ich ihnen aufgetragen habe und zeigten den besten Wiener Walzer in diesem Turnier“.
Am folgenden Tag versuchten es Andi & Chrissi nochmal, diesmal in den Räumen des Gelb Schwarz Casinos in München in der Altersklasse Hauptgruppe II (ab 28 Jahren). Die Beiden zeigten wieder eine sehr gute Leistung gegen die jüngere Konkurrenz und schafften es diesmal bis ins Finale. Am Ende reichten die Wertungen für den 6ten Platz. Trainer Stangl dazu: „So gut wie die letzten 2 Tage haben sie noch nie getanzt, aber die Kondition muss noch verbessert werden“. Nächstes Jahr wechseln die Krämers in die Senioren I Klasse, in der sie die gegen Gleichaltrige dann sicher weit vorne liegen werden.
Am Sonntag waren auch Thomas und Angelika Leppmeier in der für sie jüngeren Altersgruppe, der Senioren I D-Klasse, am Start. Mit einer stark verbesserten Haltung und einer für diese Klasse beachtlichen Technik landeten sie nach einem sehr eng bewerteten Finale auf dem Treppchen und nahmen die Bronzemedaille mit nach Hause. Ihr gewonnener Glas-Pokal war zwar sehr elegant aber nicht sehr stabil und zerbrach leider beim Fotografieren. Sie werden aber sicherlich in Zukunft noch viele weitere Pokale gewinnen. Trainer Stangl: „Mit der verbesserten Haltung wirklich ein „eye catching couple“. Sie haben eine vielversprechende tänzerische Zukunft vor sich, wenn es so weiterläuft wie bisher“.
Den erfolgreichsten Schluss für Stockdorf bildeten Frank Müller und Christine Gielow, die für die TSA in der Senioren I B-Klasse am Start waren. An diesem Wochenende waren sie das einzige Stockdorfer Paar, das in der „richtigen“ Altersklasse startete und nach 2 spannenden Runden standen sie glücklich auf dem Podest - mit einem klaren 2ten Platz und der Silber Medaille. Sie waren damit auf Beschluss der LTVB in die lang ersehnte A-Klasse aufgestiegen und durften gleich im Anschluss ihr erstes A-Klasse Turnier in dieser Meisterschaft mitmachen. Mit dem Aufstieg in die A-Klasse öffnen sich jetzt neue Möglichkeiten für Frank und Christine, da sie sich ab dieser Klasse gegen die internationale Konkurrenz auf der ganzen Welt messen können.

Die TSA Stockdorf feiert ein neues Paar in der Hauptgruppen C!

Vor 2 Wochen nahmen David Kulla & Jennifer Schalk an nur einem Tag an 2 Turnieren in 2 Bundesländern teil. Das Paar benötigte noch 2 Platzierungen für den Aufstieg in die nächst höhere C-Klasse, musste aber einige hundert Kilometer dafür reisen.
Das erste Turnier fand im benachbarten Baden-Württemberg, in der alten Panzerreparaturhalle der Loretto-Kaserne in der Südstadt Tübingens, die vom TTC Rot Gold Tübingen vor ca. 20 Jahren zu einer sehr schönen Tanzsport- und Schulsporthalle umgebaut wurde, statt.
Die Anfahrt verlief ohne größere Zwischenfälle, so dass die Beiden rechtzeitig auf der Tanzfläche mit 4 anderen Paaren standen. Nach einem spanenden Finale erreichten sie den dritten Platz und somit eine der fehlenden Platzierungen.
Schnell umgezogen ging es dann nach Franken zum TSC Schwabach. Das Turnier in Schwabach war Teil des „Franken Dance Festivals“, einer Großveranstaltung, die über 2 Tage mehrflächige Turniere mit vielen Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anbietet. In der Hauptgruppe D-Klasse nahmen diesmal 24 Paare teil. David & Jenny zeigten in jedem Tanz Taktsicherheit und klaren Focus. Nach 3 Runden erreichten sie damit das Finale. Für die letzte Platzierung hätten sie mindestens Platz 6 schaffen müssen, aber mit einer souveränen Leistung, in der sie alles gegeben haben, erreichten sie sogar den 4ten Platz. Knapp am Treppchen vorbei, aber mit 20 geschlagenen Paaren in einem sehr starken Feld und dem lang ersehnten Aufstieg waren die beiden überglücklich.
Nach 750 gefahrenen Kilometern, 2 Platzierungen und dem C Klassen Aufstieg in der Tasche war es ein sehr erfolgreicher Tag für die beiden Stockdorfer. Ab der C-Klasse kommt ein neuer Tanz dazu – die Samba. Für diesen wird bereits fleißig die neue Choreographie einstudiert, damit er für die kommenden Turniere perfekt gezeigt werden kann!

Brozemedaille für Pia Breidung und Paul Steindl aus Stockdorf

Am vergangenen Wochenende machten sich Pia Breidung und Paul Steindl, begleitet von Eltern und Trainer, auf den Weg  zur Bayerische Meisterschaft der Jugend A in den Standardtänzen in den Räumen des Rot-Gold Casino Nürnberg, dem größten Tanzsportclub Bayerns.
Nach einer längeren Verletzungspause waren alle gespannt, ob die beiden an ihre alte Form herankommen würden und einen der heiß begehrten Medaillen-Plätze für sich einnehmen könnten. Pia’s Turnierkleid verursachte eine größere Aufregung:  sie ist in den letzten 6 Monaten anscheinend ein wenig gewachsen und passte nicht mehr in ihr Turnierkleid. Glücklicherweise konnte sie von einem anderen Mädchen ein passendes Turnierkleid ausleihen und war rechtzeitig zum Start an der Fläche.
Mit klaren dritten Plätze in 4 Tänzen und einem fast  zweiten Platz im Wiener Walzer haben Pia und Paul gegen die sehr starke Konkurrenz den dritten Platz klar für sich entscheiden können und die Bronzemedaille mit nach Hause genommen. Den Silberrang erreichten die amtierenden deutschen 10 Tänze Meister Holweg/ Starikova. Gold ging an das 2 Jahre ältere und routinierte Paar Kuljak/ Holweg aus Nürnberg.
TSA Stockdorf Profi Trainer Christian Stangl dazu:
Pia und Paul haben sehr gut getanzt. Der Kontakt und damit die Paareinheit und das gemeinsame Tanzen hat sich stark verbessert. Dadurch konnten sie auch ein wesentlich besseres Timing tanzen und Paul hat eine klar verbesserte Floor Craft gezeigt. Mit etwas mehr Kondition hätten Sie den Zweitplatzierten etwas mehr angreifen können.

Massenstart nach der Sommerpause in Königsbrunn und Kolbermoor
Nach der Sommerpause begann die Turniersaison der Stockdorfer Tänzer mit einem Massenstart von acht Paaren bei 2 verschiedenen Veranstaltungen. TSC Dancepoint lud alle Seniorenpaare in der Standard- und Lateinsektion, von der D bis S-Klasse, zu einem Marathon -Tanzwochenende mit 48 verschiedenen Wettbewerben im Rahmen der Bayerpokal -Serie nach Königsbrunn ein. Derweil waren beim jährlichen Turnier um den Mangfallpokal in Kolbermoor  am Sonntag  auch die Klassen der Hauptgruppen vertreten.
In Königsbrunn machten Gerald und Olga Dragoni den Start für die TSA und versuchten nach ihren jüngsten Erfolgen in Standard und Latein ebenso flott weiterzumachen. Leider waren die Felder in der Senioren I D Latein Klasse mit nur 3 Paaren sehr überschaubar. Am ersten Tage holten sie sich einen klaren 3ten Platz und schafften es  am Sonntag mit einer verdienten, aber sehr engen Wertung sogar eine Stufe höher.
Eine Klasse höher, bei den Senioren I C Latein, haben Sascha und Beate Groh ihr Glück an beiden Tagen probiert, schafften den Sprung ins Finale trotz einer stark verbesserten Performance am Sonntag leider nicht.
Werner Tietze und Elisabeth Solinger haben den 4ten Platz in der Sen II B Latein Klasse erzielt, haben sich von Tanz zu Tanz verbessert und beendeten das Finale mit einem klaren 3ten Platz im Jive.
Frank Müller und Christine Gielow traten am beiden Tagen in der Sen I B Standard Klasse an und haben in zwei spannenden Finals jeweils das unterste Treppchen, also den 3. Platz, geschafft. Mit 2 bzw. 3 Tänzen auf dem zweiten Platz war das Ergebnis äußerst knapp und hätte unter anderen Umständen den zweiten Platz bedeuten können.
Das eifrige Paar Eli und Gerda Kohen tanzte ebenfalls an beiden Tagen in der Sen III A-Klasse und verpasste trotz sehr guter Einzelwertungen von 2 Wertungsrichtern jeweils knapp das Finale. Die gesteigerte Performance der Beiden im Training zeigt sich in diesen verbesserten Einzelwertungen, aber aufgrund des Majoritätsprinzips muss man mindestens 3 der 5 Wertungsrichter überzeugen um eine Runde weiter zu kommen.
Am Samstag traten die 10-Tänzer Christoph und Astrid Pollmann für die TSA  sowohl in der Sen II A Latein und Standard Klasse an. Im Standard schafften sie mit Elan das Semifinale, konnten aber nicht genug Kreuze sammeln für den Einzug ins Finale. In Latein haben sie den 4ten Platz belegt, und sogar einen erfreulichen 3ten Platz im Paso Doble mit einer frisch einstudierten neuen Choreografie!
Beim Mangfallpokal in Kolbermoor für die Hauptgruppen war die TSA von Uwe Turner & Julia Fischer sowie Andi & Chrissie Krämer vertreten. Uwe und Julia haben einen hervorragenden zweiten Platz geschafft mit einer eindeutigen Wertung – 24 x 2. Nur der Quickstep war ein kleiner Ausreißer - mit einer Eins in der Wertung haben sie das fast perfekte Ergebnis (24x 1 ) des Siegerpaars getrübt.
Als fleißigstes Paar traten Andi und Chrissie Krämer an, die mit 3 Turnieren an einem Tag in den Standard und Latein Disziplinen teilnahmen. In der HGR II B Standard haben sie das Finale trotz der besseren Wertung im Wiener Walzer mit einem fünften Platz beendet. In Latein bei kleinerem Startfeld konnten sie die Majorität der Wertungsrichter nicht überzeugen, obwohl sie viele 3er in der Einzelwertung hatten, und haben das begehrten Treppchen mit dem vierten Platz knapp verpasst.
Gratulation zum Aufstieg von Thomas und Angelika
Es ist vollbracht! Thomas und Angelika Leppmeier haben  beim MonRo Tanzfestival in Ludwigsburg den Aufstieg in die B Klasse geschafft. Nach einer sehr erfolgreichen Serie von Turnieren in der Latein C Klasse und insgesamt 13 Turnieren haben sie nach nur 7 Monaten alle nötigen Punkte und Platzierungen ertanzt.
Die letzten drei Turniere bildeten sogar mit 3-mal Treppchenplatz den krönenden Abschluss eines sehr erfolgreichen Sommers für die Beiden.
Dieser Aufstieg bringt viele neue Herausforderungen für die ehrgeizigen Tölzer, da ab dieser Klasse die Schrittbegrenzung entfällt und neue anspruchsvolle Choreographien mit der Profi Lateintänzerin und Vereinstrainerin Irene Moser erarbeitet und eingeübt werden müssen. Dazu kommt für die Beiden ein neuer Tanz dazu - der Ausnahmetanz Paso Doble, der aufgrund der Charakteristik und Phrasierung eine andere Technik erfordert. Um die Erfolgsserie in der B Klasse fortzusetzen zu können muss jetzt Thomas seinen inneren Matador finden!
5 Tage, 43 Turniere, über 4.000 Teilnehmer und 4 Stockdorfer Paare mittendrin

5 Tage, 43 Turniere, über 4.000 Elite Paare aus 59 Nationen - die 30. GOC - German Open Championships in Stuttgart waren Mitte August wieder der Treffpunkt für alle Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt. 4 Paare der TSA Stockdorf wagten es heuer, dem Urlaubsverkehr zu trotzen und waren Richtung Stuttgart unterwegs, um sich mit der Weltspitze im Tanzsport zu messen.
Alle Turniere mit TSA Beteiligung fanden in der wunderschönen, unter Denkmalschutz stehenden alten Reithalle, einem Stahl-Glas Gebäude im Still der italienischen Renaissance aus 1887, statt.
Den Start machten Eli und Gerda Kohen am Mittwoch, die mit ihrem ersten GOC Auftritt in einem Sen III WDSF Turnier eine solide Leistung zeigten und am Ende 16 Paare hinter sich gelassen hatten. Für den ersten Versuch bei der GOC ein beachtliches Ergebnis!
Am Donnerstag waren die Lateiner an der Reihe. Im Sen II Latein WDSF Turnier haben David und Martina Hodge sowie Christoph und Astrid Pollmann, nach vergangenen Niederlagen in Wuppertal, angegriffen. Astrid & Christoph hatten diesmal leider wenig Erfolg. Bei David und Martina hat das intensive Training in letzter Zeit zu einem deutlich besseren Ergebnis geführt. Sie haben einige Konkurrenten, die bei der Landesmeisterschaft vor ihnen waren, jetzt überholt und ihr Punktekonto kräftig aufgestockt.
Zwei Stockdorfer Paare sind am gleichen Tag in dem Turnier der Senioren Standard II „A“Klasse angetreten. Die Pollmanns haben sich in diesem Jahr gut in dieser Klasse etabliert und suchten erfolgreich den internationalen Vergleich. Mit 22 geschlagen Paaren mussten sie sich hier nicht hinter den vielen Asiaten, Italienern und Russen verstecken. Sascha und Beate Groh haben nach einer Verletzungspause ihren Urlaub mit der Familie unterbrochen und sind ebenfalls nach Stuttgart gekommen um ihr Können unter Beweis zu stellen. Trotz der widriger Umstände haben sie immerhin 19 Paare hinter sich gelassen.
Am Nächsten Tag waren gleich 3 Paare im WDSF Senioren II Standard Turnier mit über 250 Paaren angetreten. Bei solchen großen Turnieren wird die erste Runde in 2 Blöcken mit fester Rundenvergabe getanzt. Leider hatten die Pollmanns hier kein Glück und ein sehr starkes Feld erwischt. Sascha und Beate konnten ihren Erfolg vom Vortag nicht fortsetzen, was eventuell an den wartenden Kindern und der noch geplanten langen Reise nach Paris nach dem Turnier lag. Einzig David und Martina schafften mit schwungvollem Tanzen den Sprung in die zweite Runde und haben ihr Ziel erreicht. Aufgrund einer ungünstigen Rundenauslosung hatten sie kaum Chancen gegen die sehr routinierte internationale Konkurrenz im Wettbewerb zu avancieren, haben aber immerhin über 80 Paare hinter sich gelassen. Trainer Christian Stangl dazu „Es war eine sehr gute Leistung. Es fehlt noch ein wenig an Stabilität in der Oberlinie um sich gegen internationale Konkurrenten durchzusetzen zu können. Daran werden wir in die nächsten Monaten arbeiten um für das kommende Turnier in London besser vorbereitet zu sein.“

Gerald und Olga Dragoni steigen im Schwarzwald auf

Der Berufskoch Gerald Dragoni schafft es nicht nur einen Gaumenschmaus auf Tellern zu präsentieren, sondern liefert auch mit und seiner Frau Olga einen Augenschmaus auf dem Tanzparkett ab!
Nach ihrer Erfolgsserie in den Standardtänzen in den letzten Monaten sind Gerald und Olga Dragoni am Wochenende mit einem Ziel nach Enzklösterle im Schwarzwald gereist: Aufstieg!
Es fehlten nur noch 6 Punkte für den Aufstieg in die B Klasse Senioren II – und jedes besiegte Paar bedeutet einen Punkt.


Am 6. August herrschte in der Festhalle in Enzklösterle eine sehr angenehme und familiäre Atmosphäre. Bereits ab dem ersten Turnier des Tages, der Senioren II D Klasse Standard, war die Stimmung bombig - jeder feuerte jeden an. In dem anschließenden Turnier waren Gerald und Olga in der C Klasse an der Reihe. Sie mussten gegen 12 starke Paare antreten, ließen sich aber nicht sonderlich von der Konkurrenz beeindrucken. Gerald dazu: „Wir gingen ganz ruhig ins Geschehen, denn wir wussten von unseren Stärken, wie auch Schwächen. Positiv hinzukommend war da noch unser persönlicher Fanclub, der unter den Zuschauern saß, und uns lautstark anfeuerte.“

Nach der Vorrunde wurde es nochmal spannend; die Beiden kamen zwar sehr souverän mit einem fast perfekten Ergebnis (19 von 20 Kreuzen) ins Finale, jedoch gab es eine Endrunde mit 7 Teilnehmern statt den üblichen 6. Im Finale wurde es deshalb nochmal spannend, da sie mindestens den 6ten Platz klar machen mussten um den Aufstieg zu besiegeln.


Mit mehrheitlichen Wertungen für den dritten Platz schafften sie am Ende nicht nur die fehlenden Punkte, sondern auch einen begehrten Platz auf dem Siegerpodest und sind somit in die B Klasse Senioren II Standard aufgestiegen.
Die Aufstiegsfeier in Vereinsheim wird bereits eifrig geplant und alle Vereinskollegen freuen sich riesig auf Geralds kulinarische Künste.

TSA Erfolg in Rosenheim
Letztes Wochenende packten gleich sieben Stockdorfer Tanzsportpaare ihre Fräcke und Tanzsportkleider für die kurze Reise nach Rosenheim. Dort richtete der Club des Rosenheimer Tanzsports die 11. „Oberbayerischen Tanzsport Tage“, einen 2tägigen Tanzwettbewerb, in der Luitpoldhalle aus.

Trotz der drückenden Hitze und dem Urlaubsverkehr auf den Straßen kamen alle 7 Paare zu ihren Turnieren rechtzeitig an. Mit genügend Zeit zum Aufwärmen der Muskeln, Frisuren hochstecken, Turnierschminke auftragen, Tanzkleider bzw. Fräcke anziehen, Nummern auf dem Rücken pinnen, Tanzschuhe präparieren und alles was zur Turniervorbereitung dazugehört, waren sie bestens gerüstet für die spannenden Wettkämpfe gegen lokale und internationale Konkurrenten.

Von den 18 Starts schafften es die Stockdorfer 9 mal ins Finale, davon fünfmal aufs Treppchen, mit insgesamt 94 geschlagene Konkurrenten.

Besonders erfolgreich waren zwei Paare in den unteren Klassen: Thomas und Angelika Leppmeier setzen ihre Erfolgsserie diesmal in den Standardtänzen fort und waren 3 mal im Finale, davon 2 mal auf dem dritten Platz. Gerald und Olga Dragoni traten an beiden Tagen in den Standard- und Latein-Disziplinen an und wurden in Latein mit einem dritten und einem zweiten Platze belohnt. In den Standardturnieren mit teilweise mehr als 30 konkurrierenden Paare platzierten sie sich gegen internationale Konkurrenz sehr erfolgreich im vorderen Mittelfeld. In Kürze stehen bestimmt zwei weitere Feiern bei den Stockdorfer Tanzsportlern an, denn bei beiden Paaren fehlen nur noch wenige Punkte und Platzierungen für den Aufstieg in die nächst höhere Klasse.

In der Senioren II B Klasse Latein sicherten sich Werner Tietze und Elisabeth Sollinger den hervorragende zweiten Platz und bewiesen nach ihrer Silbermedaille in der Landesmeisterschaft vor ein paar Monaten, dass sie auf dem richtigen Weg in die A Klasse sind.
 

Weitere Finalteilnehmer aus Stockdorf waren Frank Müller und Christine Gielow mit einem vierten Platz in der Senioren I A Standard Klasse, Sascha und Beate Groh mit einem fünften Platz in der für Sie jüngeren Altersklasse Senioren I A Standard, sowie Christoph und Astrid Pollmann mit einem sechsten Platz in der für sie neuen Senioren II A Latein Klasse. Den Stockdorfer Auftritt vervollständigten Eli und Gerda Kohen mit einem zweimaligen Erreichen des Semifinales in der Senioren II A Standard Klasse.
danceComp Erfolge

Anfang Juli machten sich 3 Paare der Tanzsportabteilung Stockdorf auf zur Turnierveranstaltung „danceComp Wuppertal“. Die  danceComp besteht aus 10 Internationalen WDSF Turnieren mit den besten Paaren aus der ganzen Welt, sowie vielen nationalen Turnieren im  Erwachsenen- und Senioren Bereich in allen Klassen. Die klassisch elegante historische Stadthalle in Wuppertal bietet jedes Jahr einen sehr beeindruckenden Rahmen für die Tänzer und Zuschauer. Es macht allen Tänzern richtig Spaß im prunkvollen Festsaal der Wuppertaler Stadthalle ihr Können zu präsentieren und gegen die Weltspitze anzutreten.
Die lange Reise nach Wuppertal machten 2 Paare bereits am Donnerstag um rechtzeitig für das Auftaktturnier am Freitag  in der Senioren II Klasse Standard mit über 200 gemeldeten Paaren anwesend zu sein.
Christoph und Astrid Pollmann, die „nur“ A Klasse tanzen, haben in diesem hochrangig besetzten Turnier eine tolle Performance gezeigt und nur ganz knapp die zweite Runde verfehlt. Sie waren sehr zufrieden mit diesem Ergebnis und geben jetzt richtig Gas um die fehlenden Kreuzchen für den Einzug in die zweite Runde beim nächsten internationalen Turnier im August zu erreichen. Anschließend haben  die beiden in einem  Senioren  II A Turnier gegen 20 andere Paare eine sehr gute Leistung gezeigt und fast die Hälfte der Konkurrenz hinter sich gelassen.
David und Martina Hodge haben im gleichen Turnier einen sehr souveränen Langsamen Walzer und  geschmeidigen Slow Foxtrott aufs Parkett gebracht. Leider haben die Beiden ihre neue Tango-Choreographie  noch nicht auf WDSF Niveau austrainiert und schafften dadurch nicht den Einzug in die nächste Runde. Für David und Martina stehen jetzt 5 Wochen intensiven Trainings an um diesen Tanz bis zur  GOC - „German Open Championship“, dem größten Internationalen Turnier Deutschlands, aufzupolieren.
Beide Paare haben am Sonntagvormittag vor der Heimreise auch in ihrem ersten internationalen Lateinturnier teilgenommen und den wunderschönen Festsaal der Wuppertaler Stadthalle ein zweites Mal genießen dürfen.
Andi & Chrissie Krämer haben das Trio der Stockdorfer Paare vervollständigt. Am Freitag kamen sie auf Grund die vielen Baustellen und Staus zwischen Stockdorf und Wuppertal gerade noch rechtzeitig vor Eincheck-Schluss für das Hauptgruppe B Standard Turnier an. Mit dann nur 30 Minuten zum Umziehen, Aufwärmen, Schminken und Haare aufstecken ging es sehr gestresst auf die Fläche. Entsprechend waren die Ergebnisse in diesem Turnier und sie sind über die Vorrunde nicht hinausgekommen. Am nächsten Tag aber, diesmal ausgeruht und entspannt, sind die Beiden in der Hauptgruppe II ins Semifinale gegen 27 Paare eingezogen.
Trotz stressiger  Anfahrt nach Wuppertal haben alle Paare das Wochenende in der bergischen Metropole genossen und planen bereits einen erneuten Start in 2017.

Trophy Erfolg für TSA Stockdorf in Baden Württemberg

Die TBW Trophy besteht aus einer Serie von 3 Turnierwochenenden in Baden Württemberg für alle Altersklassen mit Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland.

Andi und Chrissi Krämer von der TSA Stockdorf haben dieses Jahr die Herausforderung angenommen und waren aufgrund konstant guter Leistungen in allen Turnieren stets vorne dabei.
Im Bereich der Standardtänze haben sie einige Finalteilnahmen erreicht und erzielten damit insgesamt den sechsten Platz. Da sie schon 100 Paare geschlagenen haben, sind sie jetzt auf halbem Weg zum Aufstieg in die nächst höhere A Klasse.
In der Latein Sektion hat das sympathische Paar noch eins draufgelegt: in jedem Turnier haben sie das Finale erreicht und damit die TBW Trophy Latein in ihrer Klasse gegen 17 konkurrierende Paare gewonnen.