logo
Suche:

Aktuelle Informationen:

15. Würmpokal 2017

 

Der Würmpokal wird jedes Jahr von der TSA ausgetragen und ist mittlerweile bekannt für seine schönen ausgefallenen Glaspokale, die extra in Österreich für das Turnier angefertigt werden. Dieses Jahr fanden 10 verschiedene Tanzsportturniere in den Standard und Latein Disziplinen in unterschiedlichen Altersklassen statt.

 

Erste an der Reihe waren die Hauptgruppen Standard Paare der D Klassen. In dieser Klasse werden 3 Tänze gezeigt: Langsamer Walzer, Tango und Quickstep. Von der Vorrunde an waren die Sieger aufgrund ihrer Taktsicherheit und geschmeidigen Bewegung klar. Mit allen gewonnen Tänzen holten sich Julius Römer / Patricia Hoffelner aus dem GSC München als Erste an diesen Tag den begehrten Glas Pokal mit drei gewonnen Tänzen und einer fast perfekten Note vom Wertungsgericht.

 

Als Sieger nutzen sie ihr Mittanzrecht für das nächst höhere C Klassen Turnier, in dem sie auf einige etablierte C Klassen Paare trafen. Trotz der teilweise sehr aufwendigen Turnierkleidung, besaßen die routinierten C Klassen Paare nicht unbedingt einen besseren Bewegungsablauf als der D-Klassen Sieger, waren aber auf der Fläche meist souveräner unterwegs. In der C-Klasse kommt als 4. Tanz der Slow Foxtrott dazu, der, wenn mit der richtigen Swing und Sway Technik getanzt wird, klassisches englisches Understatement und Lässigkeit ausstrahlt.

 

Sieger in diesem Turnier mit einem weichen Bewegungsablauf und allen gewonnenen Tänzen waren Max Moll und Julia Wilhelm aus Königsbrunn. Trotz einiger Bestnoten konnten die Publikumsfavoriten Thorsten Stolze und Julia Ruile aus dem benachbarten TTC München nur den zweiten Platz und damit eine der eleganten Designer Glasblumen, die alle Damen der zweiten und dritten Plätze bekamen, mit nach Hause nehmen.

 

Für die nächsten Turniere wechselte die Musik von klassischen Swing und Bigband Sounds in heiße Latino Rhythmen für die Lateintänze. Hier war auch das erste Paar aus Stockdorf am Start - Clemens Hermann und Lena Kulla in ihrem allerersten Turnier Die beiden hatten trotz anfänglicher Nervosität sichtlich Spaß am Turnier und haben viele Augen auf sich gezogen. Die erst 15 Jahre alten Lena muss noch ein bisschen an ihrer Fußtechnik arbeiten, wird aber sicherlich in Zukunft „One to watch“ sein. Clemens und Lena lagen am Ende auf dem 6ten Platz im Finale, dicht hinter den D-Klasse Standard Siegern, die ihren Erfolg in den Standardtänzen hier nicht ganz übertragen konnten. Sieger waren Patrik Säckler & Carina Lieblein der TSG Bavaria Augsburg, die mit solider Rhythmik und schnellen Bewegungen alle Tänze gewannen.

 

Im folgenden C-Klasse Turnier kam die Samba zu Cha Cha Cha, Rumba und Jive dazu. Hier war auch das neue Paar Hung Nguyen und Jenny Schalk für die TSA am Start. Beide wirkten anfängliches etwas übermotiviert, zeigten aber sehr präzises und harmonisches Lateintanzen. Hung und Jenny haben aber leider die Wertungsrichter nicht überzeugen können und erzielten trotz einiger guter Bewertungen nur den undankbaren siebten Platz in einem heiß umkämpften Finale. Verdiente Sieger mit 4 gewonnen Tänzen im Finale wurden hier Daniel Hock und Christina Scherer aus dem GSC München.

 

TSA Trainerin Julia Jüssel dazu: “unsere Latein Hauptgruppenpaare haben das Heimturnier als Einstieg in den Turnierbereich genutzt und es ging darum, hier Erfahrung zu sammeln. Sie haben ordentlich Stimmung gemacht und die technischen Grundlagen und der Ehrgeiz, den sie mitbringen lassen auf eine erfolgreiche Tanzkarriere hoffen, wenn die Performance nach mehr Turniererfahrung sicherer und stressfreier geworden ist. Lena war mit ihren 15 Jahren mit Abstand die jüngste Dame in dem Feld.“

 

Nachmittags waren die Senioren an der Reihe. Das nächste Turnier war die Senioren I D Klasse Latein, an dem das TSA Paar Heinrich & Christine Hasch teilnahm. Die beiden hatten aufgrund guter Ergebnisse in letzter Zeit Hoffnung auf den Pokal, erzielten am Ende leider‚nur‘ den 3ten Platz. Trotz ausgewogener Bewegungsabläufe und sichtbarer Paarharmonie, waren sie aufgrund von Taktschwierigkeiten im Finale chancenlos. Sieger waren Tobias und Katrin Schwartz aus Ingolstadt, die ihre Last Minute Entscheidung am Turnier teilzunehmen, sicherlich nicht bereut haben.

 

Im anschließenden Senioren I C Klasse Latein Turnier war wegen der Aufstiege einiger TSA Paare bei den Senioren Latein Landesmeisterschaften vor einigen Wochen, kein TSA Beteiligung. Hier war der Siegeswillen der Nürnberger Claudius und Andrea Adrian im Finale deutlich für alle Zuschauer zu sehen und sie holten sich den Würmpokal unangefochten mit allen 4 gewonnen Tänzen.

 

Das Senioren 1 B Klasse Turnier war zwar sehr spärlich mit nur 3 Paaren besetzt, die aber alle auf einem ähnlich hohes Niveau lagen. So lieferten sich alle drei Paare einen harten Kampf um den begehrten Würmpokal und machten es den Wertungsrichtern nicht leicht. Am Ende fand der Pokal sein neues Zuhause bei Björn und Anke Buschmann vom TSC Tölzer Land. Frank und Christine Müller aus der TSA zeigten als einzige in dieser Startklasse auch B-Choreographien, die deutlich schwieriger sind, als die beibehaltenen C-Choreographien ihrer Konkurrenten. Stellenweise waren sie in Punkto Sicherheit in den Bewegungsabläufen den Siegern noch unterlegen, jedoch konnten sie ihnen doch einige Einser abnehme, müssten sich mit dem Silber Rang und einer Glasblume zufriedengeben.

 

Bei den letzten drei Turnieren wurde wieder auf Standard gewechselt. Es folgten die Senioren II D, C und B Klassen. Hier waren leider wieder krankheitsbedingt keine Stockdorfer Paare am Start, aber mit guten Teilnehmerzahlen herrschte trotzdem eine super Stimmung im Saal.

 

Eindeutiger Sieger der D Klasse der Senioren II Standard waren Andreas Kratzl & Gudrun Prohaska vom TSC Unterschleißheim. Ihre Taktsicherheit und saubere Haltung hoben sie von den andern Teilnehmern ab und machte es für die Wertungsrichter leicht.

 

In der Senioren II C-Klasse Standard gab es ein perfektes Ergebnis für die neue Paarzusammensetzung Josef Mittermeier und Gudrun Ulz vom TSC Savoy München. Falls sie das Mittanzrecht für die B-Klasse angenommen hätten, wären sie aufgrund ausgeglichener Bewegungsabläufe und guter Kondition sicherlich auch hier weit vorne gelandet.  

 

Im letzten Turnier des Tages war zum ersten Mal der Wiener Walzer mit im Programm. Der Wiener Walzer ist ein schnelle Rotationstanz, bei dem sich die Tänzer ständig rechts oder links herumdrehen, mit Wechselschritten durchsetzt um die Drehrichtung zu wechseln. Ab der B-Klasse steigert sich der der konditionelle Anspruch in Standard stark. Der zusätzliche schnelle Wiener Walzer und komplexe Choreographien, die ab der B-Klasse erlaubt sind, erhöhen hier das Tempo. In diesem Turnier war sehr gut zu beobachten, dass die Treppchenplätze nicht nur eine gereifte Technik sondern auch gute Kondition einfordern.

 

TSA Stockdorf erfolgreichster Club bei den bayerischen Landesmeisterschaften Senioren Latein
Die stark wachsende Lateingruppe der Tanzsportabteilung Stockdorf hat die erfolgreichste bayerische Meisterschaft in ihrer Vereinsgeschichte gefeiert. Am vergangen Wochenende haben die Paare der TSA, unterstützt von der Trainerin Julia Jussel mit 9 Finalteilnahmen von insgesamt 11 Turniere alle anderen Clubs bei der Landesmeisterschaft der Senioren Latein in Königsbrunn weit hinter sich gelassen. Zweitplatzierte war die TSG Fürth mit 6 Finalteilnahmen, gefolgt vom Gastgeber Dancepoint Königsbrunn mit 5. Der einzige Wermutstropfen dabei war, dass trotz dieser starken Leistung kein Landesmeister zu feiern war, sondern ‚nur‘ 2. und 3. Plätze, also Silber & Bronze.
Heinrich & Christiane Hasch waren nach einer längeren Pause wieder dabei und machten den Anfang in der für Sie jüngeren Altersklasse der Senioren I D. Mit sehr ausdrucksvollen Bewegungen kamen sie ins Finale und belegten dort den sechsten Platz von 13 Paaren.
In nachfolgendem Turnier der Senioren II D Klasse trafen sie auf ihre Vereinskollegen Gerald und Olga Dragoni. Beide Paare zeigten eine starke Leistung und schafften es ohne Probleme ins Finale. Durch den Erfolg des ersten Turniers beflügelt haben sich Heinrich & Christiane hier bis auf den auf den 4. Platz getanzt und sich somit ihre zweite Platzierung an diesen Tag geholt. Für den Aufstieg in die nächst höhere Klasse sind Platzierungen und jede Menge Punkte, die durch die Anzahl der besiegten Paare berechnet werden, erforderlich. Diese Meisterleistung vollbrachten Gerald und Olga in diesem Turnier mit der Bronze Medaille und dem ersten Treppchenplatz für die TSA Stockdorf an diesen Tag.
In dem Turnier der Senioren II C Klasse waren wieder 2 Paare der TSA am Start – Olga und Gerald nach ihren Aufstieg und Sascha und Beate Groh, die um die letzte Platzierung für den Aufstieg kämpften.
Für Gerald und Olga kam eine neue Herausforderung in dieser neuen Klasse – der Samba. Obwohl mit diesem Tanz etwas unsicher in die Vorrunde, waren ihre ausgereiften Bewegungen sehr harmonisch und brachten sie ohne Zweifel ins Finale. Sascha und Beate, rhythmisch sehr stark und mit viel Energie unterwegs, ließen auch keinen Zweifel am Einzug ins Finale aufkommen, in dem sie schließlich mit dem 4. Platz und mit der lang ersehnten letzten Platzierung den Aufstieg in die B Klasse bewerkstelligten.  Olga und Gerald standen am Ende wieder auf dem unteren Treppchen und konnten sich ihre zweite Bronze Medaille an diesen Tag holen.
Sascha & Beate nutzen ihren Aufstieg gleich aus und tanzten weiter in ihrem ersten Senioren II B Klasse Turnier, in dem sie auf Ihre Vereinskollegen und amtierenden Vizemeister aus 2016, Werner und Elisabeth Tietze, trafen. Sascha und Beate waren hier viel entspannter, hatten aber mit ihrem neuen Tanz, dem Paso Doble, leicht zu kämpfen. In diesem Turnier waren es Werner und Elisabeth die die Stockdorfer Fahne hochhielten und sich auf den 3ten Rang kämpften. Auf Beschluss des LTVB und aufgrund ihrer Leistung sind sie damit in die A Klasse aufgestiegen. Hier nahmen sie gleich an der kombinierten Senioren II/III A Klasse teil und durch ihr sehr dynamisches Tanzen eroberten sie die Silber Medaille und somit den Vizemeister Titel.
In der qualitativ stark besetzten Senioren I B Klasse waren wieder 2 Stockdorfer Paare mit am Start, beide mit klaren Ambitionen auf das Finale.
Frank und Christine Müller zeigten eine klar verbesserte Leistung, schafften es aber leider nur auf dem 6ten Rang. Das zweite Stockdorfer Paar in diesem Turnier, Andi & Chrissie Krämer, hatten einen harten Zweikampf mit dem Paar Urban aus Ingolstadt um den Meistertitel. Trotz klarer Aktionen und viel Souveränität der Stockdorfer waren die Ingolstädter an diesen Tag zu stark und Andi und Chrissie mussten sich mit der Silber Medaille zufriedengeben. Aufgrund ihrer herausragenden Leistung sind sie auf Beschluss des Landestanzverbandes Bayerns mit den Silberrang in die A Klasse aufgestiegen und tanzen dort gleich weiter. Sie unterlagen hier den sehr geübten Favoriten aber landeten am Ende doch noch auf einem beachtlichen 4ten Platz.
Aufstieg und Sieg für Stockdorfer Paare in Ebersberg

Beim Ebersberger Kristall Turnier Ende Januar feierten die Stockdorfer die ersten Aufsteiger des Jahres mit Thomas und Angelika Leppmeier, die ab sofort nun der Senioren C-Klasse Standard angehören.

Nach der Vorrunde lagen Thomas und Angelika vorne und waren punktgleich mit dem späteren Sieger des Turniers in der Senioren II D-Klasse Standard. Mit dem Einzug ins Finale aber hatten sie ihr gestecktes Ziel erreicht und die letzten notwendige Platzierungen und Punkte für den Aufstieg gesammelt. Im Finale selbst haben sie etwas nachgelassen, sind aber mit dem 6ten Platz und dem Aufstieg mehr als zufrieden. Sie nahmen gleich am folgenden C Klasse Turnier teil und erzielten dort aufgrund einiger geschlagener Konkurrenten sogar die ersten Punkte in dieser neuen Klasse. Thomas dazu „Dafür, dass wir seit 5 Wochen nur noch Latein trainiert haben sind wir ganz zufrieden“.
Bei den weiteren Turnieren in den sehr gut besuchten Räumen der Da Capo Ebersberg feuerten die vielen Zuschauer auch die Stockdorfer Lateinpaare kräftig an. Andi & Chrissie Krämer kamen mit einer perfekt gewerteten Vorrunde in der Senioren I B Latein Klasse ins Finale und bestätigten dort ihre Favoritenrolle für die kommende Landesmeisterschaft mit einer souveränen Leistung. Nach 5 gewonnenen Tänzen standen sie verdient ganz oben auf dem Siegertreppchen.  Ebenfalls auf dem Treppchen landete ein weiteres Stockdorfer Paar, Frank Müller und Christine Gielow, die nach einem spannenderen Kampf mit 3 zu 2 Tänzen gegen den Konkurrenten aus Österreich den dritten Platz in diesem Turnier erzielten.
In der Senioren II A-Klasse Standard waren Sascha und Beate Groh trotz leichter Erkältung angetreten und wiederholten das knappe Ergebnis von Landshut vor einigen Wochen. Wieder den fünften Platz, und wieder nur extrem knapp hinter den 4- Platzierten. Nach dem Turnier schätze Beate ihre Leistung so ein: „Es war trotz des etwas enttäuschenden Ergebnisses ein sehr schönes Turnier. Eine große Fläche, viele Zuschauer, und trotz Erkältung und Kniebeschwerden haben wir nur ganz knapp den vierten Platz verpasst.“
Es waren auffällig viele Zuschauer anwesend, was leider bei vielen solcher Veranstaltungen nicht selbstverständlich ist. Großes Lob an die Organisation und Zuschauer sprach Andi Krämer nach dem Turnier aus: „Wir waren vom Publikum sehr begeistert, egal in welcher Klasse, es gab immer wieder spontanen Applaus. Alle Paare, nicht nur die Eigenen, wurden super angefeuert. Es hat sehr viel Spaß gemacht".
Erfolgreicher Start ins Jahr 2017 für TSA Stockdorf

Am sechsten Januar fand wieder das traditionelle Dreikönigsturnier der TG Landshut statt. Mit einem sehr breiten Angebot von 15 Turnieren in vielen Altersgruppen lockte die TG dieses Jahr trotz einer Außentemperatur mit Rekord Minusgraden über 60 Paare aus ganz Deutschland an.

Die TSA Stockdorf war dieses Jahr in den Latein Turnieren mit 4 Starts besonders erfolgreich! 2 Siege, ein zweiter und ein fünfter Platz konnten verbucht werden.
Als Erste traten Gerald und Olga Dragoni in der Senioren I D Latein Klasse an. Dank sicherem Taktgefühl und Olgas spielerischer Präsenz auf der Fläche bestand in der Vorrunde kein Zweifel an den Siegern dieses Turniers. Mit 7 Punkten (je geschlagenes Paar gibt es einen Aufstiegspunkt) und einer Platzierung sind sie mit großen Schritten Richtung C-Klasse unterwegs, in der ein neuer Tanz auf sie wartet – die Samba.
Weiter ging es für die TSA mit Sascha und Beate Groh, die an diesem Tag in der für sie jüngeren Gruppe, der Senioren I C Latein, antraten. Nach einer spannenden Vorrunde schafften es Sascha und Beate souverän ins Finale. Hier belegten sie am Ende den fünften Platz, und somit fehlt nur noch eine weitere Platzierung für den Aufstieg in die B-Klasse. In dieser neuen Klasse wartet auf die beiden auch eine neue Herausforderung - der Paso Doble.
Für Sascha und Beate ging es 2 Stunden später mit den Standard Tänzen weiter. Im Senioren II A Standard Turnier erreichten sie wieder das Finale und waren am Ende auf dem undankbaren vierten Platz ohne Siegertreppchen und Medaille. Profi Club Trainer Christian Stangl dazu: „Sascha und Beate zeigten heute einen klar verbesserten Bewegungsablauf und eine sichtbarere Verbesserung in der Oberlinie“.
Als Nächstes waren Andi und Chrissie Krämer in ihrem ersten Senioren Turnier nach dem Wechsel am Jahresanfang in die Altersgruppe der Senioren I B-Klasse Latein an der Reihe. Ab dem ersten Tanz war an den Beiden nicht vorbei zu kommen. Andi & Chrissie gewannen mit Bestnoten von allen Wertungsrichtern das Turnier und nahmen die Herausforderung der nachfolgende A-Klasse an. Auch hier zeigten sie sehr rhythmische und gefühlvolle Bewegungen und waren am Ende nur knapp hinter dem routinierteren Sieger auf einem klaren zweiten Platz. Mit dieser Form sind die Beiden ohne Zweifel unter den Favoriten für die kommende Landesmeisterschaft in 6 Wochen.
David und Martina Hodge nahmen für Stockdorf an dem letzten Turnier des Tages, der Senioren II Standard S-Klasse, teil. Das war ihr erstes Turnier nach 5 Monaten krankheitsbedingter Pause. Bis die erkrankungsbedingte Konditionsschwäche sichtbar wurde waren David und Martina tänzerisch nicht weit weg vom erstplatzierten Paar aus Thüringen. Am Ende reichte es nur für einen knappen vierten Platz. Wenn die beiden vollkommen gesund gewesen wären, hätten sie bestimmt besser abgeschnitten.Trainer Stangl meinte: „In der obersten Klasse muss die Haltung einfach perfekt sein. In den nächsten Wochen bis zur Landesmeisterschaft muss die Kondition gesteigert und die Haltung optimiert werden“.
Weihnachtsball der Tanzsportabteilung Stockdorf

Am zweiten Dezemberwochenende fand in der festlich geschmückten Halle des TV Stockdorfs die Abschluss-Veranstaltung der Tanzsportabteilung für 2016 statt. Die Weihnachtsfeier in diesem Jahr wurde zu  einer rauschenden Ballnacht für Mitglieder und Freunde!

Nach dem traditionellen Sekt-Empfang wurden die Gäste von der TSA Vorstandsvorsitzenden Frau Astrid Pollmann herzlich begrüßt.  Anschließend übernahm Andi Krämer, der Turnierleiter der TSA, die Moderation in der ausverkauften Halle und begleitete den Abend in seiner bekannt lockereren Art.
Den Ball eröffnet haben wieder die Hip Hop und Kindertanz Gruppen zu lautstarkem Applaus der Gäste und der anwesenden Eltern und Geschwister der Tänzerinnen.
Ein großes Highlight des Abends waren die Showeinlagen im Lateintanz der früheren TSA Hobby-Gruppen- Trainerin Sonja Schäufler mit ihrem Partner Engin Önder. Die beiden sind amtierende Deutsche Vizemeister und stehen nach nur sieben gemeinsamen internationalen Turnieren auf dem achten Platz in der Weltrangliste.
Das erfolgreiche Stockdorfer Jugendpaar Pia Breidung und Paul Steindl bezauberten alle Anwesenden mit einer eleganten Standardshow und zeigten im Anschluss zusammen mit Sonja und Engin ihr Können in den Lateintänzen.

Die bekannte Live Band Die Swingers sorgte mit ihrer erstklassigen Tanzmusik dafür, dass alle Gäste  viel Zeit zum Tanzen zwischen die Showeinlagen hatten.

Alles in Allem war es eine gelungene Veranstaltung mit genug Platz für die Gäste, ihre tänzerischen Fähigkeiten auf der Tanzfläche zu entfalten.

veni, vidi, dulcis comedi

Am vergangenen Wochenende reisten vier Paare nach Gammelsdorf um die TSA Stockdorf beim traditionellen herbstlichen Hopfenpokal zu repräsentierten. Dieses Turnier ist in Bayern und Umgebung nicht nur wegen der tollen Atmosphäre und den schönen Siegertrophäen bekannt, sondern auch für das hervorragende und legendäre Kuchenbuffet, das von den Mitgliedern der Tanzsport Abteilung der FVGG Gammelsdorf jedes Jahr herbeigezaubert wird.

Als erste Stockdorfer auf den Siegerpodesten waren Thomas und Angelika Leppmeier. Nach ihren jüngsten Erfolgen in Latein haben sie in den letzten Monaten verstärkt Standard trainiert um den Sprung in die C-Klasse zu schaffen. Trotz zwei hervorragenden Ergebnissen, die ihre Gesamtpunktezahl in D auf 98 brachten, sind sie jetzt ganz knapp unter der magischen 100 Punkt Grenze, die sie für die C-Klasse brauchen. Am Samstag beendeten sie die erste Runde noch mit geteiltem ersten Platz, verloren jedoch etwas von ihrer Dynamik und Haltung in den folgenden Runden und landeten schließlich auf dem undankbaren vierten Platz. Am Sonntag, mittels Gammelsdorfer Kuchenzauber gestärkt, verbesserten sie ihre Leistung und belegten am Ende den zweiten Platz.

Die beständigsten Ergebnisse für Stockdorf an diesem Wochenende kamen von Werner Tietze und Elisabeth Sollinger in Senior II B Latein. An beiden Tagen tanzten sie auf den zweiten Platz, wobei Ihnen am Sonntag trotz sehr guter Wertungen ein Platz ganz oben auf dem Podest verweigert wurde. Diese Ergebnisse für Werner und Elisabeth bestätigen ihre hervorragende Form seit der Silbermedaille bei den Bayerischen Meisterschaften im April und bilden einen tollen Abschluss für das Jahr.

Ein weiterer Vertreter für Stockdorf am Wochenende war das Paar Eli und Gerda Kohen in der Senior III A-Standard-Klasse. Am Samstag qualifizierten sich die beiden trotz einer gemischter Wertung in der Vorrunde für das Finale und beendeten das Turnier auf dem 6ten Rang. Am Sonntag, in einem viel engeren Turnier mit mehr Paaren, bewältigten sie die Vorrunde, schafften es aber nicht, die Mehrheit der Wertungsrichter zu beeindrucken und landeten auf einem enttäuschenden 9ten Platz.

Last, but not least nahmen die Abteilungsvorständin Astrid Pollman und ihr Partner Christoph am Sonntagabend am Senior II A Turnier teil. Frisch von einer intensiven Trainingseinheit am Samstag mit Clubtrainer Christian Stangl tanzten sie mit dem geteilten zweiten Platz in der Vorrunde ins Finale. Unglücklicherweise reichte ihre Ausdauer nicht mehr ganz für die letzten Tänze und ihre Leistung war im Finale weniger überzeugend. Sie landeten deshalb „nur“ auf dem 5. Platz.

Mein Tipp: beim nächsten Mal den Kuchen erst nach dem Turnier probieren!

Bayerische Meisterschaft Hauptgruppe und Hauptguppe II Standard

Am vergangen Wochenende fanden die Bayerischen Meisterschaften in den Standardtänzen für 3 Altersgruppen statt.
Im Bürgerhaus Unterschleißheim startete am Samstag das Marathon Wochenende mit den Landesmeisterschaften der Hauptgruppe (Altersgruppe ab 18 Jahren). Eine Besonderheit für Meisterschaften ist, dass sich hier auch Jugendpaare (ab 16 Jahren) gegen die ältere Konkurrenz messen dürfen.

Aus der TSA Stockdorf waren 2 Paare in der Hauptgruppe beteiligt. In der B-Klasse traten Andi & Chrissi Krämer, die eigentlich 2 Altersklassen höher tanzen dürften, gegen die Besten aus Bayern an. Obwohl sie die Endrunde leider nicht erreichten, waren sie als auch der Profi Club-Trainer Christian Stangl mit der Leistung mehr als zufrieden.
Ebenso startete das Jugendpaar Paul Steindl & Pia Breidung in der für sie älteren Hauptgruppe A-Klasse. Mit anmutigem Swing und Sway, das die Grundlagen für Standardtänze bildet, erreichten sie mit sehr guter Bewertung das Semifinale, waren aber leider gegen die älteren Gegner  noch nicht stark genug, um das Finale zu bestreiten. Trainer Stangl dazu: „Ich bin sehr zufrieden. Sie haben alles realisiert was ich ihnen aufgetragen habe und zeigten den besten Wiener Walzer in diesem Turnier“.
Am folgenden Tag versuchten es Andi & Chrissi nochmal, diesmal in den Räumen des Gelb Schwarz Casinos in München in der Altersklasse Hauptgruppe II (ab 28 Jahren). Die Beiden zeigten wieder eine sehr gute Leistung gegen die jüngere Konkurrenz und schafften es diesmal bis ins Finale. Am Ende reichten die Wertungen für den 6ten Platz. Trainer Stangl dazu: „So gut wie die letzten 2 Tage haben sie noch nie getanzt, aber die Kondition muss noch verbessert werden“. Nächstes Jahr wechseln die Krämers in die Senioren I Klasse, in der sie die gegen Gleichaltrige dann sicher weit vorne liegen werden.
Am Sonntag waren auch Thomas und Angelika Leppmeier in der für sie jüngeren Altersgruppe, der Senioren I D-Klasse, am Start. Mit einer stark verbesserten Haltung und einer für diese Klasse beachtlichen Technik landeten sie nach einem sehr eng bewerteten Finale auf dem Treppchen und nahmen die Bronzemedaille mit nach Hause. Ihr gewonnener Glas-Pokal war zwar sehr elegant aber nicht sehr stabil und zerbrach leider beim Fotografieren. Sie werden aber sicherlich in Zukunft noch viele weitere Pokale gewinnen. Trainer Stangl: „Mit der verbesserten Haltung wirklich ein „eye catching couple“. Sie haben eine vielversprechende tänzerische Zukunft vor sich, wenn es so weiterläuft wie bisher“.
Den erfolgreichsten Schluss für Stockdorf bildeten Frank Müller und Christine Gielow, die für die TSA in der Senioren I B-Klasse am Start waren. An diesem Wochenende waren sie das einzige Stockdorfer Paar, das in der „richtigen“ Altersklasse startete und nach 2 spannenden Runden standen sie glücklich auf dem Podest - mit einem klaren 2ten Platz und der Silber Medaille. Sie waren damit auf Beschluss der LTVB in die lang ersehnte A-Klasse aufgestiegen und durften gleich im Anschluss ihr erstes A-Klasse Turnier in dieser Meisterschaft mitmachen. Mit dem Aufstieg in die A-Klasse öffnen sich jetzt neue Möglichkeiten für Frank und Christine, da sie sich ab dieser Klasse gegen die internationale Konkurrenz auf der ganzen Welt messen können.

Die TSA Stockdorf feiert ein neues Paar in der Hauptgruppen C!

Vor 2 Wochen nahmen David Kulla & Jennifer Schalk an nur einem Tag an 2 Turnieren in 2 Bundesländern teil. Das Paar benötigte noch 2 Platzierungen für den Aufstieg in die nächst höhere C-Klasse, musste aber einige hundert Kilometer dafür reisen.
Das erste Turnier fand im benachbarten Baden-Württemberg, in der alten Panzerreparaturhalle der Loretto-Kaserne in der Südstadt Tübingens, die vom TTC Rot Gold Tübingen vor ca. 20 Jahren zu einer sehr schönen Tanzsport- und Schulsporthalle umgebaut wurde, statt.
Die Anfahrt verlief ohne größere Zwischenfälle, so dass die Beiden rechtzeitig auf der Tanzfläche mit 4 anderen Paaren standen. Nach einem spanenden Finale erreichten sie den dritten Platz und somit eine der fehlenden Platzierungen.
Schnell umgezogen ging es dann nach Franken zum TSC Schwabach. Das Turnier in Schwabach war Teil des „Franken Dance Festivals“, einer Großveranstaltung, die über 2 Tage mehrflächige Turniere mit vielen Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anbietet. In der Hauptgruppe D-Klasse nahmen diesmal 24 Paare teil. David & Jenny zeigten in jedem Tanz Taktsicherheit und klaren Focus. Nach 3 Runden erreichten sie damit das Finale. Für die letzte Platzierung hätten sie mindestens Platz 6 schaffen müssen, aber mit einer souveränen Leistung, in der sie alles gegeben haben, erreichten sie sogar den 4ten Platz. Knapp am Treppchen vorbei, aber mit 20 geschlagenen Paaren in einem sehr starken Feld und dem lang ersehnten Aufstieg waren die beiden überglücklich.
Nach 750 gefahrenen Kilometern, 2 Platzierungen und dem C Klassen Aufstieg in der Tasche war es ein sehr erfolgreicher Tag für die beiden Stockdorfer. Ab der C-Klasse kommt ein neuer Tanz dazu – die Samba. Für diesen wird bereits fleißig die neue Choreographie einstudiert, damit er für die kommenden Turniere perfekt gezeigt werden kann!

Brozemedaille für Pia Breidung und Paul Steindl aus Stockdorf

Am vergangenen Wochenende machten sich Pia Breidung und Paul Steindl, begleitet von Eltern und Trainer, auf den Weg  zur Bayerische Meisterschaft der Jugend A in den Standardtänzen in den Räumen des Rot-Gold Casino Nürnberg, dem größten Tanzsportclub Bayerns.
Nach einer längeren Verletzungspause waren alle gespannt, ob die beiden an ihre alte Form herankommen würden und einen der heiß begehrten Medaillen-Plätze für sich einnehmen könnten. Pia’s Turnierkleid verursachte eine größere Aufregung:  sie ist in den letzten 6 Monaten anscheinend ein wenig gewachsen und passte nicht mehr in ihr Turnierkleid. Glücklicherweise konnte sie von einem anderen Mädchen ein passendes Turnierkleid ausleihen und war rechtzeitig zum Start an der Fläche.
Mit klaren dritten Plätze in 4 Tänzen und einem fast  zweiten Platz im Wiener Walzer haben Pia und Paul gegen die sehr starke Konkurrenz den dritten Platz klar für sich entscheiden können und die Bronzemedaille mit nach Hause genommen. Den Silberrang erreichten die amtierenden deutschen 10 Tänze Meister Holweg/ Starikova. Gold ging an das 2 Jahre ältere und routinierte Paar Kuljak/ Holweg aus Nürnberg.
TSA Stockdorf Profi Trainer Christian Stangl dazu:
Pia und Paul haben sehr gut getanzt. Der Kontakt und damit die Paareinheit und das gemeinsame Tanzen hat sich stark verbessert. Dadurch konnten sie auch ein wesentlich besseres Timing tanzen und Paul hat eine klar verbesserte Floor Craft gezeigt. Mit etwas mehr Kondition hätten Sie den Zweitplatzierten etwas mehr angreifen können.

Massenstart nach der Sommerpause in Königsbrunn und Kolbermoor
Nach der Sommerpause begann die Turniersaison der Stockdorfer Tänzer mit einem Massenstart von acht Paaren bei 2 verschiedenen Veranstaltungen. TSC Dancepoint lud alle Seniorenpaare in der Standard- und Lateinsektion, von der D bis S-Klasse, zu einem Marathon -Tanzwochenende mit 48 verschiedenen Wettbewerben im Rahmen der Bayerpokal -Serie nach Königsbrunn ein. Derweil waren beim jährlichen Turnier um den Mangfallpokal in Kolbermoor  am Sonntag  auch die Klassen der Hauptgruppen vertreten.
In Königsbrunn machten Gerald und Olga Dragoni den Start für die TSA und versuchten nach ihren jüngsten Erfolgen in Standard und Latein ebenso flott weiterzumachen. Leider waren die Felder in der Senioren I D Latein Klasse mit nur 3 Paaren sehr überschaubar. Am ersten Tage holten sie sich einen klaren 3ten Platz und schafften es  am Sonntag mit einer verdienten, aber sehr engen Wertung sogar eine Stufe höher.
Eine Klasse höher, bei den Senioren I C Latein, haben Sascha und Beate Groh ihr Glück an beiden Tagen probiert, schafften den Sprung ins Finale trotz einer stark verbesserten Performance am Sonntag leider nicht.
Werner Tietze und Elisabeth Solinger haben den 4ten Platz in der Sen II B Latein Klasse erzielt, haben sich von Tanz zu Tanz verbessert und beendeten das Finale mit einem klaren 3ten Platz im Jive.
Frank Müller und Christine Gielow traten am beiden Tagen in der Sen I B Standard Klasse an und haben in zwei spannenden Finals jeweils das unterste Treppchen, also den 3. Platz, geschafft. Mit 2 bzw. 3 Tänzen auf dem zweiten Platz war das Ergebnis äußerst knapp und hätte unter anderen Umständen den zweiten Platz bedeuten können.
Das eifrige Paar Eli und Gerda Kohen tanzte ebenfalls an beiden Tagen in der Sen III A-Klasse und verpasste trotz sehr guter Einzelwertungen von 2 Wertungsrichtern jeweils knapp das Finale. Die gesteigerte Performance der Beiden im Training zeigt sich in diesen verbesserten Einzelwertungen, aber aufgrund des Majoritätsprinzips muss man mindestens 3 der 5 Wertungsrichter überzeugen um eine Runde weiter zu kommen.
Am Samstag traten die 10-Tänzer Christoph und Astrid Pollmann für die TSA  sowohl in der Sen II A Latein und Standard Klasse an. Im Standard schafften sie mit Elan das Semifinale, konnten aber nicht genug Kreuze sammeln für den Einzug ins Finale. In Latein haben sie den 4ten Platz belegt, und sogar einen erfreulichen 3ten Platz im Paso Doble mit einer frisch einstudierten neuen Choreografie!
Beim Mangfallpokal in Kolbermoor für die Hauptgruppen war die TSA von Uwe Turner & Julia Fischer sowie Andi & Chrissie Krämer vertreten. Uwe und Julia haben einen hervorragenden zweiten Platz geschafft mit einer eindeutigen Wertung – 24 x 2. Nur der Quickstep war ein kleiner Ausreißer - mit einer Eins in der Wertung haben sie das fast perfekte Ergebnis (24x 1 ) des Siegerpaars getrübt.
Als fleißigstes Paar traten Andi und Chrissie Krämer an, die mit 3 Turnieren an einem Tag in den Standard und Latein Disziplinen teilnahmen. In der HGR II B Standard haben sie das Finale trotz der besseren Wertung im Wiener Walzer mit einem fünften Platz beendet. In Latein bei kleinerem Startfeld konnten sie die Majorität der Wertungsrichter nicht überzeugen, obwohl sie viele 3er in der Einzelwertung hatten, und haben das begehrten Treppchen mit dem vierten Platz knapp verpasst.