logo
Suche:

Aktuelle Nachrichten

TSA Stockdorf in Franken vorne dabei (22.05.2018)

Drei Paare der TSA Stockdorf starteten am Pfingstwochenende je zweimal beim...

weiter lesen


Erfolge bei „Hessen tanzt“ in Frankfurt! (14.05.2018)

Das weltgrößte Simultantanzturnier „Hessen tanzt“ fand letztes Wochenende...

weiter lesen


Frühlingserfolge für Stockdorfer Paare (14.05.2018)

Der Frühling ist nicht nur für unsere heimische Flora und Fauna eine Zeit des...

weiter lesen


Kleines feines internationales Tanzturnier in Waldshut - Elke und Jörg Hack waren gut dabei (08.05.2018)

Im Tanzsport zeichnet sich in den letzten Jahren eine Tendenz ab: hin zu...

weiter lesen


Aktuelle Informationen:

TSA Stockdorf in Franken vorne dabei

Veröffentlicht von polli (christoph) am 22.05.2018
Aktuelles >>

Drei Paare der TSA Stockdorf starteten am Pfingstwochenende je zweimal beim mittelfränkischen Tanzsportwochenende (der Senioren) in den renommierten Tanzclubs Rot-Gold-Casino Nürnberg und der Tanzsportgemeinschaft Fürth.

Alle drei Paare schnitten gut ab: Uwe Turner/Julia Fischer erzielten mit zwei 2. Plätzen in der Klasse SEN I C zwei Platzierungen, was sie dem Aufstieg in die nächst höhere Klasse näher brachte. Eli und Gerda Kohen errangen einen 6. und einen 3. Platz in der obersten Klasse SEN IV S, Elke und Jörg Hack einen 3. und 2. Platz in eben dieser obersten Liga.

Was auf den ersten Blick nach herausragenden Ergebnissen ausschaut, entpuppt sich bei genauerer Sichtweise jedoch als zweischneidig, denn die Anzahl der angetretenen Paare war bei allen Turnieren sehr mäßig. Somit war es den Stockdorfern nicht vergönnt, sich mit vielen Paaren zu messen. Lediglich in der S-Klasse trat neben wenigen deutschen noch ein österreichisches Paar an, das prompt siegte.

Die Veranstalter der Turniere machten das Beste daraus und verbreiteten eine gute positive Atmosphäre.

Trotzdem fragt man sich nach der Verhältnismäßigkeit solcher Turniere, wenn fünf Wertungsrichter eingesetzt sind und ein Stab von mindestens fünf Leuten (meist doppelt besetzt), bestehend aus Turnierleiter, Beisitzer, Protokoll, Turnierbüro und Musik gegenüber etwa gleichviel Paaren am Start.

Die Ursachen eines solchen Rückgangs mögen vielfältig sein (Feiertage mit Ferien, schönes Wetter, konkurrierende Turniere andernorts…). Der Trend ist unübersehbar und sollte dem LTV Bayern zu Strategieüberlegungen anregen.

Zuletzt geändert am: 22.05.2018 um 16:08

Zurück