logo
Suche:

Aktuelle Informationen:

TSA Stockdorf zweimal im Finale in der höchsten deutschen Amateurklasse

Beim Erfurter Traditionsturnier "BORN-Senf Sommertanzwochenende“ starteten 400 Seniorenpaare aus ganz Deutschland bei hochsommerlichen Temperaturen.

Allein aus Bayern waren 28 Paare angereist. Da die TSA-Stockdorf zum gleichen Zeitpunkt ihren Sommerball veranstaltete, war sie in der Thüringenhalle nur mit einem Paar vertreten, nämlich durch Elke und Jörg Hack.

Am Samstag traten sie gleich gegen 14 andere Paare im Senioren IV S Turnier an. Mit fast perfekten Ergebnißen in die Vorrunde und im Semifinale kamen sie mühelos ins Finale. In einem sehr engen Finale mit nur einem Punkt Unterschied zwischen dem vierten, fünften und sechsten Platz zogen sie den Kürzeren und kamen am Ende „nur“ auf den sechsten Platz.

Am Sonntag ging es den besten deutschen Senioren IV Tänzern in einem größeren Feld von 17 Paaren wieder darum, wer den besten Walzer, Tango und Co. bei Temperaturen wie in der finnischen Sauna auf der Fläche zeigen konnte. Elke und Jörg kamen wieder mühelos mit sehr guten Wertungen durch die beiden Vorrunden und lieferten einen spannender Kampf um den vierten Platz mit einem Paar aus einem benachbarten Verein in München. Nach vier Tänzen standen die Hacks knapp in Führung mit einem halben Punkt Vorsprung, konnten im letzten Tanz, dem spritzigen Quickstep, aber leider nicht bis zum Ende mithalten.

Abteilungßprecher David Hodge dazu:“ Nach einer längeren Verletzungspause war das eine hervorragende Leistung von Jörg und Elke. Das sympathische Paar hat in letzter Zeit viel gearbeitet um wieder der alten Form gerecht zu werden und wir sind gespannt wie es weitergeht.“

Sommerball 2017

Am 24.06.2017 lädt die Tanzsportabteilung des TSA Stockdorf zum Sommerball mit dem "Duo Caprice" ein.

Stockdorfer Tänzer erfolgreich in Franken

Am vergangenen Wochenende waren wieder einige ambitionierte Tanzsportpaare der TSA zum „Mittelfränkischen Tanzsportwochenende“ unterwegs.

An diesem Wochenende richten drei Tanzsportclubs aus dem Raum Nürnberg, Fürth und Erlangen gemeinsam drei Mal im Jahr 50 Turniere für unterschiedliche Alters – und Leistungsklassen aus.

Elke und Jörg Hack traten für die TSA in der oberste Amateurklasse, der Senioren IV S Standard, an und waren trotz der schweißl;treibenden Hitze im Tanzsaal am Wochenende an beiden Tagen sehr erfolgreich. Am Samstag schafften sie im RGC Nürnberg gegen eine starke Konkurrenz souverän den Einzug ins Finale und landeten dort knapp neben dem Treppchen auf dem 4ten Platz. Sonntags ging es dann in die Wettkampfarena der TSG Fürth und diesmal bekamen Elke und Jörg eine fast perfekte Bewertung mit 22 von 25 möglichen Einsern im Finale und standen damit am Ende ganz oben auf dem Siegerpodest.

Gerda und Kohen tanzen seit diesem Jahr in der Senioren IV A-Klasse und haben seit dem Klassenwechsel einige super Erfolge in Serie erzielt. Am Samstag kamen sie in einem großl;en Feld wieder locker ins Finale und nahmen den fünften Platz für sich ein. Inspiriert von ihren Teamkollegen emulierten sie Jörg und Elkes grandioses Ergebnis vom Sonntag und überholten einige Konkurrenten vom Vortag. Sie gewannen den Wettbewerb klar mit allen gewonnen Tänzen in der Senioren IV A-Klasse und erzielten somit das Double für die TSA in Fürth.

Gerald und Olga Dragoni waren in der Latein Sektion für den TSA in Franken und erreichten ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Sie waren 2-mal im Finale vertreten, aber haben dann leider die Treppchenplätze nicht geschafft und mussten ohne die wichtigen Platzierungen, die für einen Aufstieg erforderlich sind, abreisen. Wenn sich ihre Performance auf die Flache aber so weiterentwickelt wie bisher werden sie sehr bald die nächste Aufstiegsfeier planen müssen!

Noch weiter in den Norden nach Veitshöchheim waren am Samstag Jenny Schalk & Hung Nguyen für die Bayerischen Meisterschaft Latein gereist. In einem gut besuchten Turnier mit 30 Paaren verpassten sie nach 2 Runden sehr knapp den Einzug ins Semifinale. Beide waren zufrieden mit dem 15ten Platz, ein Ergebnis, das ihren Fortschritt in den letzten Monaten bestätigt.

Hessen Tanzt in Frankfurt

Das weltgrößl;te Simultantanzturnier „Hessen Tanzt“ fand letztes Wochenende über 3 Tage in der Frankfurter Eissporthalle statt. Das Besondere an diesem Tanzsportevent: es werden gleichzeitig auf der mit Parkett ausgelegten Eissporthalle auf 8 Flachen nebeneinander Turniere abgehalten.

Das Großl;ereignis mit insgesamt 69 Turnieren ab der Kinder bis zur Seniorenklasse in den Standard und Lateintänzen ist für Turniertänzer ein Highlight im deutschen Tanz-Kalender.

Vier angereisten Paare der TSA Stockdorf nahmen diese großl;artige Chance wahr um sich gegen die Konkurrenz aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland zu messen.

Den Start machten Andi und Chrissie Krämer am Freitag in der Senioren I A Latein Klasse. Nach einer spannenden Vorrunde schafften sie den Einzug ins Finale. Dort waren die ersten drei Treppchen Plätze klar vergeben, aber zwischen den anderen 3 Paaren waren wenige Unterschiede in der Leistung zu erkennen. Trotz einiger Zweier in den Wertungen landeten Andi und Chrissie auf dem sechsten Platz. Einen Tag später wechselten das 10 Tänze Paar die Disziplin und trat gegen die jüngere Konkurrenz in der Hgr II B Klasse Standard an. In diesem großl;en Feld aus erfahrenen Turniertänzern aus ganz Deutschland erzielten sie nach 2 Runden den 15ten Platz von 32 Paaren. Chrissie dazu: „hier in Mittelfeld zu landen war super gut für uns Alte!“.

Werner Tietze und Elisabeth Sollinger waren auch für die TSA am Freitag vor Ort und haben sich in der jüngeren Senioren II A Klasse Latein versucht. Gegen die teils erheblich jüngeren Konkurrenten waren sie hier Chancenlos und schafften den Sprung ins Semifinale leider nicht.

Thomas und Angelika Leppmeier nahmen auch die Chance wahr, in Frankfurt fleißl;ig Punkte für den nächsten Aufstieg zu sammeln. Sowohl in der Sen II C Standard - und den Senioren II B Latein Turnieren haben sie sich gut ins Mittelfeld positioniert und fast 20 Punkte geschafft. Trotz erheblicher Verspätung im Zeitplan blieben sie konzentriert und zeigten sie sehr rhythmische Bewegungen und Souveränität auf die Fläche. Die neuen Tänze in beiden Disziplinen haben den Beiden leider das Weiterkommen gekostet. Der Slow Foxtrott in Standard und der Paso Doble in Latein sind beim letzten Aufstieg dazugekommen und sie sitzen noch nicht so gut wie die anderen Tänze.

Ein Wiedersehen in Frankfurt gab es auch für Jenny Schalk, diesmal mit neuem Tanzpartner Hung Nguyen. Am Samstag holten sie ein respektables Ergebnis in der Hauptgruppe C Latein, mit 15 geschlagenen Paaren in einem riesigen Feld von über 100 Konkurrenten. Hier war, wie bei den Teamkollegen am Tag zuvor, der neue Tanz in die C Klasse - der Samba - Schuld am Verpassen der nächste Runde. Am Sonntag war dann leider der Wurm drin und sie könnten das gute Ergebnis vom Vortag leider nicht halten und landeten am Ende nur auf dem 90ten Platz.

TSA Stockdorf erfolgreich in Heiligenhafen

Am Osterwochenende fuhren Eli und Gerda Kohen nach Heiligenhafen. Sie wollten nicht nur den Norddeutschen Seewind genießen, sondern sich bei der Mamut-Veranstaltung „Ostsee tanzt“ mit den besten Paaren aus ganz Deutschland messen.

Die „Ostsee tanzt“ in Heiligenhafen ist Deutschlands größte Tanzveranstaltung für Senioren. Sie findet im wunderschönen Kursaal der Stadt Heiligenhafen statt, und beginnt mit einem mehrtägigen Tanzseminar mit ehemaligen Europa- und Weltmeistern. Anschließend gibt es 4 Tage lang Tanzsport mit fast 1000 Startern von Karfreitag bis Ostermontag mit Turnieren in den höheren Klassen für die Altersgruppen Senioren II, III und IV.

Die weite Anreise für Eli und Gerda hat sich gelohnt! Sie machten einen großen Schritt in Richtung Sonderklasse, der höchsten Amateurklasse in Deutschland.

Für Eli und Gerda war am Samstag leider keine Zeit für einen morgendlichen Strandspaziergang - sie mussten um 9:20 bei der Seniorenklasse IV A Standard gegen 8 andere Kontrahenten antreten. Der frühe Start hat sich gelohnt, denn die beiden kamen mühelos ins Finale und holten sich unangefochten den Silberrang. Nachmittags ging es weiter, mit dem Versuch sich gegen die jüngeren Senioren III Paare zu behaupten. Hier schafften sie trotz der langen Pause zwischen den Turnieren den geteilten 26ten Platz von 37.

Am Sonntag wiederholte sich das Ganze, und Eli und Gerda holten erneut den Silberrang mit einem klaren 2ten Platz in 4 Tänzen. Danach versuchten sie es wieder in der Senioren III Klasse und holten sich noch einige Punkte in einem sehr großen und starken Feld von 34 Paaren.

Am Montag traten sie dann zum letzten Mal an und tanzten sich zum dritten Mal an diesem Wochenende auf den Silberrang.

TSA Stockdorf feiert 10 Jahre Latein Sektion & gleichzeitig Abschied von Profi Trainerin Irene Moser

Am Dienstagabend feierten die Latein Turniertänzer der TSA Stockdorf den Abschied von Profi Trainerin Irene Moser. Vor fast genau 10 Jahren gründeten 4 Paare mit Irene zusammen die Lateinabteilung der TSA. Mittlerweile trainieren 16 aktive Latein Turnierpaare, die regelmäßig im In- und Ausland ihr Können unter Beweis stellen, bei der TSA Stockdorf.

Viele Erfolge hat die TSA Latein Gruppe in dieser gemeinsamen Zeit erzielt: es wurden viele Meister und Vizemeister Titel ertanzt, unzählige Aufstiege gefeiert und seit 2016 gab es erste Erfolge auf internationalen Turnieren gegen die Weltspitze. Bei der letzten Bayerischen Landesmeisterschaft der Senioren Latein war die TSA sogar bei weitem der erfolgreichste Verein; die Paare waren in 9 Finalrunden von 11 Turnieren vertreten und das trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle.

Abteilungssprecher David Hodge: „Für diese Erfolge und das Wachstum danken wir Irene und ihrer Co-Trainerin Julia Jussel. Irenes Gabe das Beste aus den Paaren herauszuholen und ihre strukturierte Unterrichtsmethode war ein enormer Gewinn für die TSA in die letzten 10 Jahren. Ihre internationale Erfahrung als Tänzerin, Trainerin und Wertungsrichterin wird sehr schwierig zu ersetzen sein.“

Im letzten Training brachten Irene den Anwesenden eine Samba Folge einer der weltbesten Latein Tänzer Maurizio Vescovo bei. Irene Worte dazu: „wenn ihr in Zukunft Schwierigkeiten mit neuen Figuren oder Folgen habt, denkt zurück an dieser Folge und sagt Euch:“ wenn ich die Folge von Maurizio schaff, dann schaff ich auch Alles andere.“

Ab Mai kommt der neue Profi Trainer Tobias Kaul nach Stockdorf um das Training und die Betreuung der Latein Paare mit Julia zusammen zu übernehmen.

Die TSA bietet Training für Neu- Einsteiger bis hin zum ambitionierte Turniertraining mit professionellem Unterricht in den Standard- und Lateintänzen an.

TSA Stockdorf in Berlin beim Blauen Band der Spree

Mit 60 Turnieren und einigen tausend Teilnehmern ist das Blaue Band eine der traditionellsten und größten deutschen Tanzsport-Veranstaltungen. Es findet jedes Jahr über 4 Tage am Ostern in Berlin statt.

Die stark wachsende Turniersportabteilung der TSA Stockdorf war dieses Jahr mit 5 Paaren und 21 Starts so gut vertreten wie noch nie. Dieses Jahr war der Schwerpunkt der TSA Turniertänzer in Berlin die Latein Disziplin mit 18 der 21 Starts. Mit 60 Turnieren in vielen Altersklassen bietet das Blaue Band sehr viele Möglichkeiten mehrfach am Tag zu starten.

Für die Stockdorfer gab es einen Höhepunkt für das Paar Heinrich und Christiane Hasch, die in der Senioren I und II Latein D-Klasse am Samstag bei ihrem Berliner Debüt rhythmisch sicher und harmonisch unterwegs waren und punktgenau den Aufstieg in die C-Klasse schafften. In dieser Klasse trafen sie auf Olga und Gerald Dragoni, die die Doppel Start Möglichkeiten in Berlin ausnutzten und kräftig Punkte in der Senioren I & II C Latein Klasse sammelten. Bewundernswert war, dass die beiden in der für sie jüngere Gruppe Senioren I wesentlich besser bewertet waren als in den Senioren II.

Richtig ausgetobt haben sich Thomas und Angelika Leppmeier mit 7 Starts über 2 Tage. Für die beiden war es ein holpriger Start mit einigen unerwarteten Fehlern in den ersten Turnieren. Teilweise haben sie die Folgen vergessen und einmal fast die Runde verpasst aber sie steigerten sich von Turnier zu Turnier, kämpften tapfer und unermüdlich weiter und konnten in 2 Tagen 72 Punkte sammeln und sich schließlich bei den Senioren II B Latein bis ins Finale tanzen.

In der A-Klasse haben David & Martina Hodge sowie Werner Tietze und Elisabeth Sollinger die Herausforderung der starken internationalen Felder angenommen. David und Martina waren nach 7 Monaten Pause wieder im Latein Outfit zu sehen, aber die Anspannung war am ersten Turnier deutlich bemerkbar. Trotz einiger Unsicherheiten schafften sie im Senioren II A Latein Turnier den Anschluss ans Finale. Am nächsten Tag griffen die Beiden richtig an und obwohl es objektiv wesentlich besser lief, waren die Ergebnisse schlechter. David dazu: „unser Ziel war es wieder in das Turniergeschehen einzusteigen und langsam wieder das alte Niveau zu erreichen. Wir waren mit den Ergebnissen am letzten Turnier etwas enttäuscht, haben aber eine wesentlich bessere Performance auf die Fläche gebracht als am ersten Tag. Die nächsten Turniere können jetzt kommen!“

Werner und Elisabeth gaben eine solide, rhythmische Performance an beiden Tagen und wurden mit dem dritten Platz bei den neu eingeführten Senioren III A Turnier belohnt.

Bodenseetanzfest 2017

Am vergangenen Wochenende waren wieder fünf ambitionierte Tanzsportpaare der TSA zum Bodensee zum „Internationalen Bodenseetanzfest“ unterwegs.

Das traditionelle "Internationale Bodenseetanzfest" findet seit 1982 jährlich im Frühjahr statt. Es beteiligen sich mittlerweile sieben Tanzsportclubs aus Österreich, der Schweiz und Deutschland um den Bodensee herum und richten gemeinsam 64 Turniere in unterschiedlichen Alters – und Leistungsgruppen aus.

Das TSF in Meersburg präsentierte sich für vier Paare der TSA Stockdorf am Samstag im besten Licht. Die Turniere fanden in der sehr schönen Sommerhalle statt und wurde von den Tanzsportlern für die super Organisation und das tolle Publikum sehr gelobt.

Als erstes auf der Fläche für die TSA war Heinrich und Christiane Hasch in der Senioren Latein D-Klasse, die ihre Erfolgsserie fortsetzen wollten. Nach einem spannenden Wettkampfe waren sie punktgleich auf den ersten Rang, könnten aber aufgrund der Skating Regelung „nur“ die Silber Medaille mitnehmen.

Als nächstes war das Paar Thomas und Angelika Leppmeier in der Senioren I C Standard Klasse an derReihe. Leider hatte Thomas mit erheblichen Taktschwierigkeiten zu kämpfen und so landeten sie auf dem undankbaren siebten Platz im Semifinale. Nach einer Pause von 6 ½ Stunden waren die Beiden beim letzten Turnier des Tages wieder dran – diesmal in der Latein Disziplin wo sie ihr erstes B-Klasse Turnier absolvierten. Nach einer sicheren Leistung in der Vorrunde und guten Bewertungen in den ersten zwei Tänzen hatten sie gute Chancen auf das Treppchen im Finale, wurden aber durch die Auslegung einer Figur als „Hebefigur“ durch das Wertungsgericht in Rumba disqualifiziert und somit auf dem sechsten Platz im Finale gesetzt. Thomas dazu „Ohne den Fehler wären wir um einige Plätze weiter vorne gewesen, aber Alles in Allem war es ein positiver Turniertag.“

Mittags starteten Eli & Gerda Kohen in der für sie jüngeren Altersklasse Senioren III A Standard und schafften es leider nur bis zum undankbaren Anschlussplatz ins Semifinale. Am nächsten Tag traten sie in Friedrichshafen in der Senioren Klasse IV A an und zeigten eine wesentlich bessere Leistung. Hier durften sie mit einen hoch verdienten dritten Platz sogar auf das Siegertreppchen!

Als viertes Paar in Meersburg starteten Frank Müller und Christine Gielow, die sich mit taktsicheren und gefühlvollen Bewegungen ein sehr spannender Kampf um den ersten Platz lieferten. Mit einem hauchdünnen Vorsprung hatten leider die Konkurrenten aus Viernheim die Nase vorn und verwiesen Frank und Christine auf dem Silber Rang. Am folgenden Tagen nahem die Beiden in Friedrichshafen in derSenioren I A Standard Klasse teil. Und wieder konnten sie die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Astrid und Christoph Pollmann besuchten am Samstag den TC Konstanz in der Schweiz für das Senioren I A Latein Turnier. Da sich so wenig Paare für dieses Turnier und das darauffolgende Senioren I S Latein Turnier angemeldet hatten, entschloss die Organisator beide Turniere zusammenzulegen. Mit dem dritten Platz erreicht meinte Christoph, dass es „ ein schönes Turnier und eine gute Location war, die man sich für die nächsten Jahre merken kann.“ Am Sonntag wechselten die beiden die Disziplin und das Land, und führen ebenfalls nach Friedrichshafen zu ihrem Vereinskollegen. Das Turniere am Sonntag wären sicherlich stressfreier gelaufen hätte Christoph nicht das falsche Hemd eingepackt. Er hatte somit keine passenden Manschettenknöpfe und Kragen dabei. Sie erreichten zweimal den siebten Platz in der Senioren II & III A Standardklasse und schlugen insgesamt 19 Paare. Christoph zwinkernd dazu: „Zum Glück gibt‘s immer wieder nette Kollegen, bei denen man sich das Equipment zusammen leihen kann, auch wenn wir sie zum Dank dafür dann geschlagen haben“.

15. Würmpokal 2017

 

Der Würmpokal wird jedes Jahr von der TSA ausgetragen und ist mittlerweile bekannt für seine schönen ausgefallenen Glaspokale, die extra in Österreich für das Turnier angefertigt werden. Dieses Jahr fanden 10 verschiedene Tanzsportturniere in den Standard und Latein Disziplinen in unterschiedlichen Altersklassen statt.

 

Erste an der Reihe waren die Hauptgruppen Standard Paare der D Klassen. In dieser Klasse werden 3 Tänze gezeigt: Langsamer Walzer, Tango und Quickstep. Von der Vorrunde an waren die Sieger aufgrund ihrer Taktsicherheit und geschmeidigen Bewegung klar. Mit allen gewonnen Tänzen holten sich Julius Römer / Patricia Hoffelner aus dem GSC München als Erste an diesen Tag den begehrten Glas Pokal mit drei gewonnen Tänzen und einer fast perfekten Note vom Wertungsgericht.

 

Als Sieger nutzen sie ihr Mittanzrecht für das nächst höhere C Klassen Turnier, in dem sie auf einige etablierte C Klassen Paare trafen. Trotz der teilweise sehr aufwendigen Turnierkleidung, besaßen die routinierten C Klassen Paare nicht unbedingt einen besseren Bewegungsablauf als der D-Klassen Sieger, waren aber auf der Fläche meist souveräner unterwegs. In der C-Klasse kommt als 4. Tanz der Slow Foxtrott dazu, der, wenn mit der richtigen Swing und Sway Technik getanzt wird, klassisches englisches Understatement und Lässigkeit ausstrahlt.

 

Sieger in diesem Turnier mit einem weichen Bewegungsablauf und allen gewonnenen Tänzen waren Max Moll und Julia Wilhelm aus Königsbrunn. Trotz einiger Bestnoten konnten die Publikumsfavoriten Thorsten Stolze und Julia Ruile aus dem benachbarten TTC München nur den zweiten Platz und damit eine der eleganten Designer Glasblumen, die alle Damen der zweiten und dritten Plätze bekamen, mit nach Hause nehmen.

 

Für die nächsten Turniere wechselte die Musik von klassischen Swing und Bigband Sounds in heiße Latino Rhythmen für die Lateintänze. Hier war auch das erste Paar aus Stockdorf am Start - Clemens Hermann und Lena Kulla in ihrem allerersten Turnier Die beiden hatten trotz anfänglicher Nervosität sichtlich Spaß am Turnier und haben viele Augen auf sich gezogen. Die erst 15 Jahre alten Lena muss noch ein bisschen an ihrer Fußtechnik arbeiten, wird aber sicherlich in Zukunft „One to watch“ sein. Clemens und Lena lagen am Ende auf dem 6ten Platz im Finale, dicht hinter den D-Klasse Standard Siegern, die ihren Erfolg in den Standardtänzen hier nicht ganz übertragen konnten. Sieger waren Patrik Säckler & Carina Lieblein der TSG Bavaria Augsburg, die mit solider Rhythmik und schnellen Bewegungen alle Tänze gewannen.

 

Im folgenden C-Klasse Turnier kam die Samba zu Cha Cha Cha, Rumba und Jive dazu. Hier war auch das neue Paar Hung Nguyen und Jenny Schalk für die TSA am Start. Beide wirkten anfängliches etwas übermotiviert, zeigten aber sehr präzises und harmonisches Lateintanzen. Hung und Jenny haben aber leider die Wertungsrichter nicht überzeugen können und erzielten trotz einiger guter Bewertungen nur den undankbaren siebten Platz in einem heiß umkämpften Finale. Verdiente Sieger mit 4 gewonnen Tänzen im Finale wurden hier Daniel Hock und Christina Scherer aus dem GSC München.

 

TSA Trainerin Julia Jüssel dazu: “unsere Latein Hauptgruppenpaare haben das Heimturnier als Einstieg in den Turnierbereich genutzt und es ging darum, hier Erfahrung zu sammeln. Sie haben ordentlich Stimmung gemacht und die technischen Grundlagen und der Ehrgeiz, den sie mitbringen lassen auf eine erfolgreiche Tanzkarriere hoffen, wenn die Performance nach mehr Turniererfahrung sicherer und stressfreier geworden ist. Lena war mit ihren 15 Jahren mit Abstand die jüngste Dame in dem Feld.“

 

Nachmittags waren die Senioren an der Reihe. Das nächste Turnier war die Senioren I D Klasse Latein, an dem das TSA Paar Heinrich & Christine Hasch teilnahm. Die beiden hatten aufgrund guter Ergebnisse in letzter Zeit Hoffnung auf den Pokal, erzielten am Ende leider‚nur‘ den 3ten Platz. Trotz ausgewogener Bewegungsabläufe und sichtbarer Paarharmonie, waren sie aufgrund von Taktschwierigkeiten im Finale chancenlos. Sieger waren Tobias und Katrin Schwartz aus Ingolstadt, die ihre Last Minute Entscheidung am Turnier teilzunehmen, sicherlich nicht bereut haben.

 

Im anschließenden Senioren I C Klasse Latein Turnier war wegen der Aufstiege einiger TSA Paare bei den Senioren Latein Landesmeisterschaften vor einigen Wochen, kein TSA Beteiligung. Hier war der Siegeswillen der Nürnberger Claudius und Andrea Adrian im Finale deutlich für alle Zuschauer zu sehen und sie holten sich den Würmpokal unangefochten mit allen 4 gewonnen Tänzen.

 

Das Senioren 1 B Klasse Turnier war zwar sehr spärlich mit nur 3 Paaren besetzt, die aber alle auf einem ähnlich hohes Niveau lagen. So lieferten sich alle drei Paare einen harten Kampf um den begehrten Würmpokal und machten es den Wertungsrichtern nicht leicht. Am Ende fand der Pokal sein neues Zuhause bei Björn und Anke Buschmann vom TSC Tölzer Land. Frank und Christine Müller aus der TSA zeigten als einzige in dieser Startklasse auch B-Choreographien, die deutlich schwieriger sind, als die beibehaltenen C-Choreographien ihrer Konkurrenten. Stellenweise waren sie in Punkto Sicherheit in den Bewegungsabläufen den Siegern noch unterlegen, jedoch konnten sie ihnen doch einige Einser abnehme, müssten sich mit dem Silber Rang und einer Glasblume zufriedengeben.

 

Bei den letzten drei Turnieren wurde wieder auf Standard gewechselt. Es folgten die Senioren II D, C und B Klassen. Hier waren leider wieder krankheitsbedingt keine Stockdorfer Paare am Start, aber mit guten Teilnehmerzahlen herrschte trotzdem eine super Stimmung im Saal.

 

Eindeutiger Sieger der D Klasse der Senioren II Standard waren Andreas Kratzl & Gudrun Prohaska vom TSC Unterschleißheim. Ihre Taktsicherheit und saubere Haltung hoben sie von den andern Teilnehmern ab und machte es für die Wertungsrichter leicht.

 

In der Senioren II C-Klasse Standard gab es ein perfektes Ergebnis für die neue Paarzusammensetzung Josef Mittermeier und Gudrun Ulz vom TSC Savoy München. Falls sie das Mittanzrecht für die B-Klasse angenommen hätten, wären sie aufgrund ausgeglichener Bewegungsabläufe und guter Kondition sicherlich auch hier weit vorne gelandet.  

 

Im letzten Turnier des Tages war zum ersten Mal der Wiener Walzer mit im Programm. Der Wiener Walzer ist ein schnelle Rotationstanz, bei dem sich die Tänzer ständig rechts oder links herumdrehen, mit Wechselschritten durchsetzt um die Drehrichtung zu wechseln. Ab der B-Klasse steigert sich der der konditionelle Anspruch in Standard stark. Der zusätzliche schnelle Wiener Walzer und komplexe Choreographien, die ab der B-Klasse erlaubt sind, erhöhen hier das Tempo. In diesem Turnier war sehr gut zu beobachten, dass die Treppchenplätze nicht nur eine gereifte Technik sondern auch gute Kondition einfordern.

 

TSA Stockdorf erfolgreichster Club bei den bayerischen Landesmeisterschaften Senioren Latein
Die stark wachsende Lateingruppe der Tanzsportabteilung Stockdorf hat die erfolgreichste bayerische Meisterschaft in ihrer Vereinsgeschichte gefeiert. Am vergangen Wochenende haben die Paare der TSA, unterstützt von der Trainerin Julia Jussel mit 9 Finalteilnahmen von insgesamt 11 Turniere alle anderen Clubs bei der Landesmeisterschaft der Senioren Latein in Königsbrunn weit hinter sich gelassen. Zweitplatzierte war die TSG Fürth mit 6 Finalteilnahmen, gefolgt vom Gastgeber Dancepoint Königsbrunn mit 5. Der einzige Wermutstropfen dabei war, dass trotz dieser starken Leistung kein Landesmeister zu feiern war, sondern ‚nur‘ 2. und 3. Plätze, also Silber & Bronze.
Heinrich & Christiane Hasch waren nach einer längeren Pause wieder dabei und machten den Anfang in der für Sie jüngeren Altersklasse der Senioren I D. Mit sehr ausdrucksvollen Bewegungen kamen sie ins Finale und belegten dort den sechsten Platz von 13 Paaren.
In nachfolgendem Turnier der Senioren II D Klasse trafen sie auf ihre Vereinskollegen Gerald und Olga Dragoni. Beide Paare zeigten eine starke Leistung und schafften es ohne Probleme ins Finale. Durch den Erfolg des ersten Turniers beflügelt haben sich Heinrich & Christiane hier bis auf den auf den 4. Platz getanzt und sich somit ihre zweite Platzierung an diesen Tag geholt. Für den Aufstieg in die nächst höhere Klasse sind Platzierungen und jede Menge Punkte, die durch die Anzahl der besiegten Paare berechnet werden, erforderlich. Diese Meisterleistung vollbrachten Gerald und Olga in diesem Turnier mit der Bronze Medaille und dem ersten Treppchenplatz für die TSA Stockdorf an diesen Tag.
In dem Turnier der Senioren II C Klasse waren wieder 2 Paare der TSA am Start – Olga und Gerald nach ihren Aufstieg und Sascha und Beate Groh, die um die letzte Platzierung für den Aufstieg kämpften.
Für Gerald und Olga kam eine neue Herausforderung in dieser neuen Klasse – der Samba. Obwohl mit diesem Tanz etwas unsicher in die Vorrunde, waren ihre ausgereiften Bewegungen sehr harmonisch und brachten sie ohne Zweifel ins Finale. Sascha und Beate, rhythmisch sehr stark und mit viel Energie unterwegs, ließen auch keinen Zweifel am Einzug ins Finale aufkommen, in dem sie schließlich mit dem 4. Platz und mit der lang ersehnten letzten Platzierung den Aufstieg in die B Klasse bewerkstelligten.  Olga und Gerald standen am Ende wieder auf dem unteren Treppchen und konnten sich ihre zweite Bronze Medaille an diesen Tag holen.
Sascha & Beate nutzen ihren Aufstieg gleich aus und tanzten weiter in ihrem ersten Senioren II B Klasse Turnier, in dem sie auf Ihre Vereinskollegen und amtierenden Vizemeister aus 2016, Werner und Elisabeth Tietze, trafen. Sascha und Beate waren hier viel entspannter, hatten aber mit ihrem neuen Tanz, dem Paso Doble, leicht zu kämpfen. In diesem Turnier waren es Werner und Elisabeth die die Stockdorfer Fahne hochhielten und sich auf den 3ten Rang kämpften. Auf Beschluss des LTVB und aufgrund ihrer Leistung sind sie damit in die A Klasse aufgestiegen. Hier nahmen sie gleich an der kombinierten Senioren II/III A Klasse teil und durch ihr sehr dynamisches Tanzen eroberten sie die Silber Medaille und somit den Vizemeister Titel.
In der qualitativ stark besetzten Senioren I B Klasse waren wieder 2 Stockdorfer Paare mit am Start, beide mit klaren Ambitionen auf das Finale.
Frank und Christine Müller zeigten eine klar verbesserte Leistung, schafften es aber leider nur auf dem 6ten Rang. Das zweite Stockdorfer Paar in diesem Turnier, Andi & Chrissie Krämer, hatten einen harten Zweikampf mit dem Paar Urban aus Ingolstadt um den Meistertitel. Trotz klarer Aktionen und viel Souveränität der Stockdorfer waren die Ingolstädter an diesen Tag zu stark und Andi und Chrissie mussten sich mit der Silber Medaille zufriedengeben. Aufgrund ihrer herausragenden Leistung sind sie auf Beschluss des Landestanzverbandes Bayerns mit den Silberrang in die A Klasse aufgestiegen und tanzen dort gleich weiter. Sie unterlagen hier den sehr geübten Favoriten aber landeten am Ende doch noch auf einem beachtlichen 4ten Platz.