logo
Suche:

Aktuelle Informationen:

Würmpokal 2019

Am Sonntag fand der 17. Würmpokal in Stockdorf statt. Der Würmpokal, ein Tanzturnier, wird jedes Jahr von der Tanzsportabteilung des TV Stockdorf ausgetragen und ist mittlerweile bekannt für seine schönen ausgefallenen Glaspokale, die extra in Österreich für das Turnier angefertigt werden. Dieses Jahr fanden 10 verschiedene Tanzsportturniere in den Standard Disziplinen für Anfänger bis International erfahrene Turniertänzer statt. Auch die Zahl der Teilnehmer hat in diesem Jahr mit 74 Startern über alle Turniere hinweg deutlich zugenommen.

Pünktlich um 10:00 Uhr begann die Veranstaltung mit der Senioren III D Klasse mit einer kleinen Zuschauermenge.

Als erstes Paar für Stockdorf waren Harald Kaiser und Barbara Amberg am Start, die an den Wettbewerben der Senioren II und III D Klasse über 3 Tänze - Langsamer Walzer, Tango und Quickstep - teilnahmen. In der Senioren III Klasse (ab 50/55 +) belegten Harry und Barbara den 1. Platz im Walzer, rutschten aber mit Tango und Quickstep knapp auf den zweiten Platz zurück. Sie waren von ihrem 2. Platz begeistert und nahmen eine der bunten Glasblumen mit, die für jeden zweiten und dritten Platz ausgegeben wurden. In der jüngeren Klasse II (ab 40/45 Jahren) schafften sie es ins Finale, konnten sich aber gegen die jüngeren und erfahreneren Tänzer nicht durchsetzen und belegten hier Rang 6.

In der C-Klasse waren Thomas und Angelika Leppmeier, die nach längerer Verletzungspause wieder hart am trainieren sind, die Stockdorf-Repräsentanten. Das Senioren II C Klassenturnier hatte das größte Feld des Tages (15 Paare) und wurde über 3 Runden in 4 Tänzen ausgetragen. Als 4. Tanz kam hier der Slow Fox hinzu.Thomas und Angelika tanzten durch die erste Runde mit nahezu perfekten Bewertungen, konnten aber ihre Form von vor der Verletzung nicht wiederfinden und erreichten einen etwas enttäuschenden neunten Platz. Wie Thomas nach dem Wettbewerb sagte: "Wir haben immer noch ein großes Trainingsdefizit, aber wir wollen in den nächsten Monaten wieder im Finale stehen".

Die B-Klasse-Turniere schließen sich an und forderten einen fünften Tanz ein - den schwungvollen Wiener Walzer. Gerald und Olga Dragoni, die hier im kleinsten Feld des Tages (4 Paare) für Stockdorf antraten, beeindruckten Jury und Zuschauer gleichermaßen mit harmonischen Bewegungen und gutem Aussehen. Mit ein wenig Arbeit an ihrer Grundtechnik zur Verbesserung von Swing und Sway ist der Top-Rang für Gerald und Olga sicherlich eine Möglichkeit bei zukünftigen Veranstaltungen. Diesmal mussten sie sich aber mit der zweiten Glasblume für Stockdorf auf dem zweiten Platz zufrieden geben.

Die lokalen Favoriten in der Senioren III A-Klasse, Christoph und Astrid Pollmann, enttäuschten nicht, belegten den ersten Platz und bekamen damit die lang ersehnte Glastrophäe. Frau Dr. Brigitte Kössinger, erste Bürgermeisterin der Gemeinde Gauting und Ehrengast der Veranstaltung verfolgte den Wettbewerb aufmerksam. Christoph und Astrid dominierten diesen Wettbewerb mit einer soliden Technik. Wohlverdient gingen sie als Sieger hervor. Volle Punktzahl in der ersten Runde und der Sieg in 3 von 5 Tänzen im Finale genügten, um die begehrte oberste Stufe auf dem Podium zu besetzen.

Die Beherrschung des charakteristischen Swing und Sway und der damit verbundenen erweiterten Bewegung in den Standardtänzen ist eine der Hauptakzente des TSA-Standardtrainings mit dem Profi-Trainer Christian Stangl. Für die meisten Stockdorfer Paare erwies sich dies im Turnier als großer Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

In der Seniorenklasse II A starteten Sascha und Beate Groh in einem sehr homogenen Feld. Sie glichen die Enttäuschung der bayerischen Meisterschaft vor einigen Wochen durch einen spannenden Kampf um den Spitzenplatz aus. Leider reichte eine einzige Wertung in Wiener Walzer nicht ganz zum Sieg. Trotzdem waren beide sichtlich erfreut wieder in Form zu sein und Silber abzuholen (oder in diesem Fall - Glasblumen!)

Zum Abschluss eines sehr langen Tages trat die internationale Klasse (S-Klasse) der Senioren III und IV auf. Eli und Gerda Kohen nahmen es mit einigen der besten bayerischen Paare in dieser Altersgruppe auf und trotz einiger dritter Plätze verpassten sie mit einem vierten Platz knapp das Podest.

Der letzte Wettbewerb des Tages war der Senioren III S-Klasse Wettbewerb. Christoph und Astrid nahmen durch ihren Sieg in der A-Klasse das Recht wahr hier mitzutanzen. Nachdem sie sich bis ins Finale gekämpft hatten, begann sich der Tribut von 4 Runden sehr anspruchsvollen Tanzens zu zeigen und sie belegten den 6. Platz. Das Turnier wurde von den Favoriten aus der TSA Unterhaching, Peter Birndorfer und Tina Pothfelder dominiert, die die begehrte Trophäe unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer, die das letzte Finale des Tages noch mitverfolgten, entgegennahmen.

Gemischte Gefühle für die Paare der TSA Stockdorf bei den Bayerischen Senioren Meisterschaften

Für die Senioren der TSA Stockdorf waren die letzten Wochen sehr sportintensiv, denn in Neusäß und München fanden die Bayerischen Meisterschaften sowohl im Lateintanz als auch in der Standardsektion in vielen Altersklassen statt.

Als erstes waren die Lateiner in Neusäß zu sehen. Insgesamt hatte Stockdorf 5 Paare am Start, die den Verein in verschiedenen Klassen mit gemischtem Erfolg vertraten. Das beste Ergebnis des Abends erzielten Astrid und Christoph Pollmann, die in der Sen III A Klasse Bronze holten. Trotz eines wohlverdienten Ersten Platzes in Rumba wurden die Pollmanns nach einem hart umkämpften Duell um die Podestplätze, gerade noch um 1 ½ Punkte für die Silbermedaille geschlagen. Astrid und Christoph waren von den Noten in Rumba sehr angetan und werden sich bemühen, ihre verbesserte Präsenz in diesem Tanz in Zukunft auf die anderen Tänze zu übertragen. Werner Tietze und Elisabeth Sollinger konnten ihre Form aus den Vorjahren hier nicht wiedergeben und verpassten enttäuschend die Medaillen.

In der Sen II D-Klasse zeigten Harry & Barbara Kaiser in der Rumba ebenfalls eine gute Form, aber es reichte leider nicht aus, eine Medaille zu holen und sie landeten knapp hinter der Bronzemedaillenposition. Andi und Chrissie Krämer betraten für Stockdorf in der Klasse Sen I A das Parkett. In Anbetracht des aktuellen Trainingsrückstandes war es sehr erfreulich, in einem heiß umkämpften Finale mit einigen hervorragenden Leistungen den fünften Platz zu belegen. Sascha und Beate Groh waren die letzten Vertreter der TSA bei den Sen II A, konnten die Wertungsrichter aber nicht ausreichend beeindrucken und beendeten auf einem enttäuschenden zehnten Platz.

Nach einigen anstrengenden Trainingseinheiten zurück in Stockdorf waren die Grohs wieder unterwegs, diesmal im Münchner Norden für die Bayerischen Meisterschaften Standard Seniorenklasse. In der Klasse Senior II A beeindruckten sie das Publikum und den beobachtenden Trainer Christian Stangl mit einigen ausgefeilten Leistungen, holten aber wieder nicht genügend Noten ein und verpassten das Viertelfinale in einem sehr großen Feld knapp. Stangl dazu „Sascha und Beate haben eine extrem gute Leistung gebracht und sind weit unter Wert geschlagen worden. Sie hätten leicht noch zwei Runden tanzen können.“ Auch Frank und Christine Müller traten im gleichen Wettbewerb auf, schieden aber wegen einer Verletzung bereits beim ersten Tanz aus.

Der Höhepunkt der Meisterschaften war die Sen IV S-Klasse, die der "Champions League" des Ballrooms entspricht. Die TSA hat das Glück, derzeit 3 aktive S-Klasse-Paare zu haben, die für den Verein starten, und 2 von ihnen waren in diesem Wettbewerb im Einsatz. Sowohl Eli und Gerda Kohen als auch Jörg und Elke Hack konnten in der ersten Runde feinsinnige floorcraft zeigen und schafften es mit Leichtigkeit ins Halbfinale. Gerda und Eli schafften es jedoch nicht ganz in der nächsten Runde zu glänzen und belegten Platz 12. Club Trainer Stangl meinte „Eli und Gerda haben sehr gut getanzt und mit ihrem neuen Kleid sei sie eine sehr positive Erscheinung auf der Fläche“. Jörg und Elke kämpften ebenfalls in der zweiten Runde und waren enttäuscht nach einem tollen 5. Platz im vergangenen Jahr, dieses Jahr das Finale knapp verpasst zu haben.

Gemischte Gefühle für die Paare der TSA Stockdorf bei den Bayerischen Senioren Meisterschaften

Für die Senioren der TSA Stockdorf waren die letzten Wochen sehr sportintensiv, denn in Neusäß und München fanden die Bayerischen Meisterschaften sowohl im Lateintanz als auch in der Standardsektion in vielen Altersklassen statt.

Als erstes waren die Lateiner in Neusäß zu sehen. Insgesamt hatte Stockdorf 5 Paare am Start, die den Verein in verschiedenen Klassen mit gemischtem Erfolg vertraten. Das beste Ergebnis des Abends erzielten Astrid und Christoph Pollmann, die in der Sen III A Klasse Bronze holten. Trotz eines wohlverdienten Ersten Platzes in Rumba wurden die Pollmanns nach einem hart umkämpften Duell um die Podestplätze, gerade noch um 1 ½ Punkte für die Silbermedaille geschlagen. Astrid und Christoph waren von den Noten in Rumba sehr angetan und werden sich bemühen, ihre verbesserte Präsenz in diesem Tanz in Zukunft auf die anderen Tänze zu übertragen. Werner Tietze und Elisabeth Sollinger konnten ihre Form aus den Vorjahren hier nicht wiedergeben und verpassten enttäuschend die Medaillen.

In der Sen II D-Klasse zeigten Harry & Barbara Kaiser in der Rumba ebenfalls eine gute Form, aber es reichte leider nicht aus, eine Medaille zu holen und sie landeten knapp hinter der Bronzemedaillenposition. Andi und Chrissie Krämer betraten für Stockdorf in der Klasse Sen I A das Parkett. In Anbetracht des aktuellen Trainingsrückstandes war es sehr erfreulich, in einem heiß umkämpften Finale mit einigen hervorragenden Leistungen den fünften Platz zu belegen. Sascha und Beate Groh waren die letzten Vertreter der TSA bei den Sen II A, konnten die Wertungsrichter aber nicht ausreichend beeindrucken und beendeten auf einem enttäuschenden zehnten Platz.

Nach einigen anstrengenden Trainingseinheiten zurück in Stockdorf waren die Grohs wieder unterwegs, diesmal im Münchner Norden für die Bayerischen Meisterschaften Standard Seniorenklasse. In der Klasse Senior II A beeindruckten sie das Publikum und den beobachtenden Trainer Christian Stangl mit einigen ausgefeilten Leistungen, holten aber wieder nicht genügend Noten ein und verpassten das Viertelfinale in einem sehr großen Feld knapp. Stangl dazu „Sascha und Beate haben eine extrem gute Leistung gebracht und sind weit unter Wert geschlagen worden. Sie hätten leicht noch zwei Runden tanzen können.“ Auch Frank und Christine Müller traten im gleichen Wettbewerb auf, schieden aber wegen einer Verletzung bereits beim ersten Tanz aus.

Der Höhepunkt der Meisterschaften war die Sen IV S-Klasse, die der "Champions League" des Ballrooms entspricht. Die TSA hat das Glück, derzeit 3 aktive S-Klasse-Paare zu haben, die für den Verein starten, und 2 von ihnen waren in diesem Wettbewerb im Einsatz. Sowohl Eli und Gerda Kohen als auch Jörg und Elke Hack konnten in der ersten Runde feinsinnige floorcraft zeigen und schafften es mit Leichtigkeit ins Halbfinale. Gerda und Eli schafften es jedoch nicht ganz in der nächsten Runde zu glänzen und belegten Platz 12. Club Trainer Stangl meinte „Eli und Gerda haben sehr gut getanzt und mit ihrem neuen Kleid sei sie eine sehr positive Erscheinung auf der Fläche“. Jörg und Elke kämpften ebenfalls in der zweiten Runde und waren enttäuscht nach einem tollen 5. Platz im vergangenen Jahr, dieses Jahr das Finale knapp verpasst zu haben.

Erfolg für TSA-Paare beim Abschluss Turnier in 2018

Das Advents-Turnier in Unterschleißheim ist das traditionelle Jahresendturnier in Bayern für die Seniorenklassen im Standardtanzen. Wie jedes Jahr traten dort mehrere Stockdorfer Paare an um ihr Können nochmals unter Beweis zu stellen.

Christoph und Astrid Pollmann machten große Fortschritte auf dem Weg in die S-Klasse mit einem fantastischen 2ten Platz im Wettbewerb der Seniorenklasse III A. Sie beeindruckten die Jury in der ersten Runde und qualifizierten sich als Favorit mit einer fast perfekten Wertung von 24(von max. 25) Punkten für das Finale. Das Finale war eine angespannte Angelegenheit, bei der sich die Pollmanns ein Kopf an Kopf Rennen mit ihren Hauptkonkurrenten Stefan und Sonja Mezera aus Wien lieferten. Nach 4 Tänzen lagen sie beide bei 6 Punkten; es fehlte nur der letzte Tanz, der Quickstep, für die Entscheidung. Leider litt die Floorcraft vieler Finalisten im letzten Tanz, was dazu führte dass die Pollmanns nicht in der Lage waren von ihrer verbesserten Technik zu profitieren. Dennoch beendeten sie den Wettbewerb mit einem wohlverdienten 2. Platz und einer schöner Trophäe in Form eines stilisierten Weihnachtsbaums.

Astrid dazu: "Wir sind im Quickstep zu oft gestört worden und mussten immer wieder stehen bleiben. Es war trotzdem ein super schönes Weihnachtsgeschenk."

Weitere TSA-Ergebnisse aus Unterschleißheim kommen von Frank und Christine Müller,die mit einem starken 3. Platz in der Senior II A Klasse punkteten sowie von Eli und Gerda Kohen, die hinter ihren Erwartungen zurückblieben und es leider nicht geschafft haben, den Cut für das Finale in der Klasse Senior IV S zu schaffen.

Die TSA Stockdorf feiert ein neues A Klasse Paar!

Vor ein paar Wochen sind Andi & Chrissie Krämer nach Erlangen zum alljährlichen Weihnachtsschuh-Wettbewerb gefahren um sich die fehlenden Punkte für den Aufstieg in die A-Klasse zu ertanzen. Mit einem verdienten dritten Platz in dem Senioren I B Standard Turnier ist ihnen das Kunststück nun auch gelungen – Gratulation zum Aufstieg in der A-Klasse!

Nach einer langen verletzungsbedingten Pause vom Tanzsport hatten sie sich Anfang 2015 zum Ziel gesetzt, wieder in die Ränge zu steigen und den Status einer A-Klasse zu erreichen. Ein Wechsel in die Seniorenklasse im Jahr 2017 brachte einige Impulse für ihren Aufstieg an die Spitze, und nach etwas mehr als 40 Turnieren, darunter 13 Top-3-Platzierungen, erreichten sie die magische Punktzahl von exakt 200, die für den Wechsel in die A-Klasse erforderlich sind.

Auch der TSA-Profi-Standard-Trainer Christian Stangl, mit dem sie seit Beginn ihrer Tanzkarriere trainieren, war begeistert: Man braucht als Zehntänzer wesentlich viel mehr Training als wenn man nur Standard oder Latein tanzt. Andi und Chrissie haben ein sehr effizientes Trainingssystem, das es ihnen ermöglicht den Input, den sie im Unterricht erhalten, trotz der begrenzten verfügbaren Trainingszeit effektiv umzusetzen. Dies hat sich gut ausgezahlt, mit einigen großartigen Ergebnissen in den letzten Monaten die jetzt in ihrem Aufstieg gipfelten.

Mit dieser Promotion eröffnet sich für Andi & Chrissie eine ganz neue Welt des Tanzsports, da sie nun als deutsche Vertreter an internationalen Wettbewerben gegen Top-Paare aus aller Welt teilnehmen können, vielleicht sogar bei der Weltmeisterschaft 2019. Und da sich das talentierte Paar bereits in der A-Klasse in Latein befindet, kann es sich nun in multidisziplinären 10-Tanzwettbewerben wie der Deutschen Meisterschaft in Norderstedt im März nächsten Jahres mit den Top-Paaren der Tanzsportszene messen. Sie gehören nun zur Elitegruppe von 10-Tänzern in der TSA Stockdorf und hoffen, die bisherigen TSA-Erfolge nachzuahmen oder zu verbessern, darunter auch die Top-10-Platzierungen bei den deutschen Meisterschaften.

DTSA-Abnahme 2018

Am Sonntag trafen sich im 18 Tanzpaare aus den benachbarten Vereinen TV Stockdorf, TSV Unterpfaffenhofen Germering und TSV Eintracht Karlsfeld in das Vereinsheim der TSV Unterpfaffenhofen Germering um das Deutsche Tanzsportabzeichen (DTSA) zu erwerben. Das DTSA ist eine offizielle Auszeichnung, die nach einer Prüfung vom Deutschen Tanzsport Verband verliehen wird. Sie existiert in drei verschiedenen Stufen die nacheinander erworben werden können; Bronze Silber und Gold, abhängig von der Anzahl der geprüften Tänze.

Das Schönste an einer solchen Veranstaltung ist, dass Tänzer von Anfänger bis zum erfahrener Turniersportler teilnehmen dürfen. Das Können der teilnehmende Paare war auch an diesem Tag wieder sehr breit gestreut. Einige Stockdorfer-Paare hatten gerade den Anfängerkurs absolviert und andere hatten schon einige Jahre Turniererfahrung hinter sich. Für das begeisterte Publikum war dies jedoch nicht so wichtig – jedes Paar wurde gebührend und lautstark unterstützt.

Die Prüferin Cordula Pfau hat die Abnahme wie jedes Jahr sehr einfühlsam durchgeführt bei den 38 teilnehmende Tänzer, 8 davon aus Stockdorf. So durften die Teilnehmer aus den Breitensportgruppen gleich zu Beginn tanzen, damit sich die Aufregung in Grenzen hielt. Sehr zur Freude ihrer Trainer Asrtid und Christoph Pollmann, die fast noch aufgeregter waren als die Paare selbst, haben sie es bravourös gemeistert.

Für die Stockdorf Tänzer und Tänzerinnen wurden 6x Bronze-, 3x Silber-, 2x Gold- und 5x Brillant-Abzeichen vergeben. Die Brillant-Abzeichen gab es dieses Jahr das erste Mal. Hierfür müssen 6 verschiedene Tänze mit jeweils 10 Figuren gezeigt werden. Für die 5 Tänzer stellte das kein Problem dar.

Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Abendessen, um die Leistungen zu feiern und den Tag ausklingen zu lassen. Im nächsten Jahr wird die Abnahme wieder in unseren Räumen ausgetragen.

Internationaler Wettbewerb in Dresden

Zwei Paare aus der TSA Stockdorf machten sich Anfang des Monats auf den Weg nach Dresden, um sich bei den Saxonian Dance Classics gegen europäische Top-Konkurrenten zu behaupten. Dieses Event umfasst 20 internationale Wettbewerbe an 3 Tagen, darunter viele nordeuropäische Meisterschaften.

Sowohl Jörg und Elke Hack als auch Eli und Gerda Kohen nahmen am internationalen Standardwettbewerb Senior IV WDSF mit fast 50 europäischen Spitzenpaaren teil. Während die Hacks von ihrer Leistung und dem 31. Platz enttäuscht waren, zeigten Eli und Gerda in den langsameren Tänzen viel Swing und Sway und verpassten als Anschlußpaar nur knapp den Cut ins Viertelfinale.

Ebenfalls zufrieden mit ihrer Leistung waren Andi & Chrissie Krämer, die viel näher an ihrer Heimat, in Augsburg, beim Neusäßer Herbstpokal , waren. Hier erreichten sie in der Vorrunde eine perfekte Wertung und belegten im Finale einem verdienten 3. Platz auf dem Treppchen. Andi und Chrissie stehen nun kurz vor der Aufstieg in die A-Klasse, wobei nur noch 6 Punkte fehlen (1 geschlagenes Paar = 1 Punkt). Die nächsten Wochen werden hart trainiert, damit die fehlenden Punkte beim mittelfränkischen Tanzsportwochenende im Dezember erreicht werden können.

Herbst Turnierwochenende

Am vergangenen Wochenende waren 6 TSA-Paare bei drei verschiedenen Veranstaltungen in Süddeutschland in Aktion.

Der erste Start dieses Wochenendes war für Clemens Hermann und Lena Kulla bei der bayerischen Landesmeisterschaft in der Latein D Klasse. Sie traten dabei gegen 50 Paare aus ganz Bayern an. Ihre verbesserte Präsenz und ihr präzises Timing sorgten dafür, dass sie es souverän in die zweite Runde schafften. Dann kamen sie durch die fehlende Turniererfahrung auf der überfüllten Tanzfläche im Vergleich zu den meisten ihrer Konkurrenten nicht mehr so gut zurecht. Sie schafften es aber ihre Erwartungen mit einem Platz 34 zu erfüllen.

Hung Nguyen und Jenny Schalk hatten seit ihrem Aufstieg Anfang des Jahres sehr hart gearbeitet und starteten durchtrainiert und erwartungsvoll auf der Meisterschaft. Sie traten in einem großen Feld von 36 Paaren in der B-Klasse an. Wie ihre Vereinskollegen schafften sie es mit Leichtigkeit durch die erste Runde, konnten aber nicht genügend Punkte für das Halbfinale sammeln und lagen am Ende nur knapp unter ihrem eigenen gesteckten Ziel auf Platz 17.

Zwei weitere TSA-Paare, Andi & Chrissie Krämer sowie Christoph und Astrid Pollmann, reisten nach Baden-Württemberg, um am TBW Trophy-Wochenende in Höfingen teilzunehmen. Während Astrid und Christoph im A-Lateinwettbewerb nur Erfahrung sammeln konnten, hielten Andi & Chrissie in den I B Standard Senioren-Turnieren an beiden Tagen mit einem Treppchen-Finish die TSA-Fahne hoch, so dass der Aufstieg in der A-Klasse nun ganz nah ist.

 Müller eine viel kürzere Anfahrt. Trotz der schönen Einzeltrophäen konnte der Hopfenpokal in diesem Jahr zahlenmäßig nicht mit der bayerischen Meisterschaft mithalten. Beide TSA-Paare nahmen an den Sen II B Latein und Senioren II A Standard Turnieren teil, wobei Frank und Christine am Samstag den ersten Platz in Latein und am Sonntag den ersten Platz in Standard belegten. Sascha und Beate sicherten sich am Samstag Silber in Standard und Bronze in Latein, konnten sich aber am Sonntag nur auf Platz 4 im Standardwettbewerb wiederfinden.

London International 2018

Wir sind gerade von dem, inzwischen jährlichen, Ausflug der TSA Stockdorf mit Standard Trainer Christian Stangl nach London zu den Internationalen Meisterschaften in der Royal Albert Hall zurückgekehrt. Die Chance, die weltbesten professionellen Tanzsportler im Wettbewerb zu sehen, gibt es in Europa nur wenige Male im Jahr und jeder ambitionierte Tanzsportler sollte die Gelegenheit nutzen, diesen Höhepunkt der Tanzkunst mindestens einmal zu erleben.

In diesem Jahr waren verletzungsbedingt nur zwei TSA Paare am Start. Andi & Chrissie Krämer traten am Dienstag in Brentwood in einem sehr starken Feld an. Trotz einiger guter Noten in Rumba konnten sie die Jury im Vergleich zu den vielen international erfahrenen Paaren nicht genug beeindrucken, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren.

Mittwoch war Standardtag in Brentwood, und Astrid und Christoph Pollmann nahmen an dem Wettbewerb für Tänzer über 50 Jahre teil. Dies war ihr erster Wettkampf in England und auch für Astrid der erste Besuch in Großbritannien überhaupt. Leider haben sie ihre eigenen Ansprüche nicht erfüllt und es nicht geschafft, den Cut für das Halbfinale zu erreichen. Vielleicht lag es an dem Kulturschock, gegen so viele verschiedene Nationalitäten aus allen Teilen der Welt anzutreten, dem Mangel an Aufwärmgelegenheiten, der fehlenden Möglichkeit den Boden zu testen oder vielleicht sogar an den Scheinwerfern, die den Paaren auf dem Parkett folgen.

Das Hauptereignis fand am Donnerstagabend in der Royal Albert Hall statt, einem sehr imposanten Gebäude von außen und einfach großartig im Inneren. Die 48 besten Amateur- und Profi-Paare der Welt in Standard und Latein traten in 4 Runden um den Titel "Internationaler Champion" an. Die Höhepunkte des Abends waren das Professional Standard-Finale, das von einem selbstbewussten Arunas Bizokas / Katusha Demidova aus den USA gewonnen wurde, und im Latein-Finale der knisternden Rumba der Profi-Weltmeister Riccardo Cocchi & Yulia Zagoruychenko.

Nach einigen Tagen Sightseeing in London mit einer Food-Tour durch das East End und Shopping-Trip zum Camden Market ging es am Dienstag zurück in den Trainingsraum, wo sich die meisten Paare auf den nächsten großen Wettbewerb vorbereiten. Im nächsten Jahr haben mehrere TSA-Paare das legendäre British Open in Blackpool, der Heimat des internationalen Tanzens im Visier, so dass wir einige Monate Zeit haben, um die Eindrücke dieses Weltklasse-Events in unsere eigene Performance einfließen zu lassen, bevor wir wieder in das Flugzeug nach England steigen.

TSA Stockdorf mit 7 Paaren auf der GOC Stuttgart

5 Tage, 44 Turniere, über 4.000 Elite Paare aus 60 Nationen - die GOC - German Open Championships in Stuttgart waren Mitte August wieder der Treffpunkt für Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt.

Die TSA Stockdorf stellte in diesem Jahr einen neuen Rekord auf: 7 Elite-Paare der A- und S-Klasse nahmen an den 5 Tagen an 6 verschiedenen Wettbewerben teil.

Am ersten Tag gab es für die TSA sehr unterschiedliche Schicksale im internationalen WDSF Senioren III Wettbewerb mit dem größten Feld von 230 teilnehmenden Paaren. Sowohl David und Martina Hodge als auch Christoph und Astrid Pollmann zeigten in der ersten Runde eine starke Leistung und qualifizierten sich am Nachmittag für die zweite Runde. Leider erlitt Martina im letzten Tanz eine Knieverletzung und musste sich trotz einiger sehr guter Noten aus dem Wettbewerb zurückziehen. David: "Auf dem letzten Schlag des Quicksteps verletzte Martina ihr Knie und konnte es nicht mehr belasten. Nach einem Klinikbesuch in Stuttgart und mehreren Arztbesuchen in München hoffen wir, dass sie für unseren nächsten Wettbewerb in London im Oktober wieder gesund ist." Christoph und Astrid haben die Fahne für die TSA in der nächsten Runde gehisst und schafften es auf 158 / 230. Wenn man bedenkt, dass sie immer noch "nur" in der A-Klasse sind ist das ein tolles Ergebnis.

Am Mittwoch traten die beiden ältesten TSA-Paare beim Senior IV WDSF-Event gegen die Welt an. Eli und Gerda Kohen zeigten in der ersten Runde eine starke Leistung und ließen mit Platz 59 von 90 ein Drittel der Konkurrenz hinter sich. Jörg und Elke Hack lieben leider unter den Erwartungen und waren enttäuscht von ihrem 63. Elke: Wir müssen unsere FFloor-Craft verbessern wenn wir auf einer so überfüllten Fläche antreten wollen. Unsere Balance entsprach ebenfalls nicht unserem normalen Standards.

Am Donnerstag waren die Pollmans nach einem Tag Pause wieder da und erlebten einen sehr erfolgreichen Tag. Mit einem 44. Platz im Senioren II A Wettbewerb und einem Durchbruch im Senioren II Latein WDSF (66 von 76) freuten sie sich sehr über ihre ersten internationalen Latein-Punkte. Sascha und Beate Groh kamen für 2 Wettkampftage an und waren leicht enttäuscht über den 64. Platz im Senioren II A Event, nachdem sie in den letzten Monaten viele Verbesserungen in ihren Ergebnissen bei lokalen und nationalen Wettbewerben gesehen hatten.

Ebenfalls dabei waren Frank Müller und Christine Gielow am Freitag beim WDSF Senioren II Wettbewerb mit 216 Teilnehmern. . Dies war ihre erste internationale Veranstaltung, und sie belegten in der zweiten Runde einen überzeugenden Platz 163. Frank sagte: "Wir freuten uns auf die unvergleichliche Atmosphäre bei diesem Event dabei zu sein mit und haben die klare Entscheidung getroffen uns künftig mehr auf das internationale Tanzen zu fokussieren."

Am Samstag trat ein weiteres Paar aus Stockdorf, Andi & Chrissie Krämer, beim WDSF Senioren I Latein Event gegen die Welt an. Mit ihrer positiven Präsenz und auffälligen rhythmischen Elementen gelang es ihnen, obwohl sie derzeit in der "A"-Klasse sind, einige der Wertungsrichter zu beeindrucken und belegten Platz 50.

TSA-Sprecher David Hodge: Unser neuer Latein Co-Trainer Tobi Kaul erweist sich als ein großer Gewinn für die TSA. Wir haben mit Christian Stangl auch einen erstklassigen professionellen Trainer in Standard, und die harte Arbeit aller unserer Elite-Paare und Trainer beginnt sich auszuzahlen. Hoffentlich kann unsere neue Einsteigergruppe, die am Mittwochabend, dem 19. September beginnt, einige verborgene Talente ausfindig machen und das Förderband erfolgreicher Spitzenpaare für die TSA in Bewegung halten. (Einzelheiten www.tsa-stockdorf.de)

Allgäu-Pokal in Memmingen

Am vergangenen Wochenende machten sich 4 TSA Stockdorf Paare auf den Weg nach Memmingen zum traditionellen Allgäupokal.

Für Andi & Chrissie Krämer war es die Reise wert. Nachdem sie die Senioren I B Standard Klasse mit einer fast perfekten Bewertung dominierten, nutzten sie ihren Sieg um die A Klasse herauszufordern und belegten auch im Finale dieses Turniers einen respektablen 5. Platz.

Nach einer kurzen Pause waren Andi & Chrissie im neuen Outfit für die Latein-Sektion am Start. Hier zeigten sie erneut ihr Talent und belegten mit 4 von 5 gewonnenen Tänzen erneut den ersten Platz.

Frank Müller und Christine Gielow waren auch in den beiden Disziplinen erfolgreich und erreichten das Finale des Senior II A Standard mit Platz 4, belegten den zweiten Platz in der kombinierten Klasse Senioren I / II Latin B und beeindruckten in der Klasse Senioren II Latein A mit einem starken dritten Platz.

Auch 2 weitere Paare aus Stockdorf machten die Reise - Uwe Turner und Julia Fischer holten einen weiteren Podestplatz in der Klasse Senioren I C Standard mit einem hervorragenden 2. Platz gegen starke Konkurrenz und Harald Kaiser mit seiner Partnerin Barbara Amberg sicherten sich den dritten Platz im Senioren II D Latein Wettbewerb.