logo
Suche:

Aktuelle Informationen:

Neue Anfängergruppe Standard- und Lateintänze

12 x Mittwochs 20.30 - 21.30 Uhr, ab 19. September 2018
ChaCha, Rumba, Jive, Walzer, Tango, Foxtrott
Kosten: 75,-€ pro Person, nur paarweise Anmeldung
Wo: Tanzsaal im UG des TV Stockdorf, Maria-Eich-Str. 25
Einstieg auch später möglich
Info und Anmeldung: Tel. 089/54804671 (Astrid Pollmann)

TSA Stockdorf mit 7 Paaren auf der GOC Stuttgart

5 Tage, 44 Turniere, über 4.000 Elite Paare aus 60 Nationen - die GOC - German Open Championships in Stuttgart waren Mitte August wieder der Treffpunkt für Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt.

Die TSA Stockdorf stellte in diesem Jahr einen neuen Rekord auf: 7 Elite-Paare der A- und S-Klasse nahmen an den 5 Tagen an 6 verschiedenen Wettbewerben teil.

Am ersten Tag gab es für die TSA sehr unterschiedliche Schicksale im internationalen WDSF Senioren III Wettbewerb mit dem größten Feld von 230 teilnehmenden Paaren. Sowohl David und Martina Hodge als auch Christoph und Astrid Pollmann zeigten in der ersten Runde eine starke Leistung und qualifizierten sich am Nachmittag für die zweite Runde. Leider erlitt Martina im letzten Tanz eine Knieverletzung und musste sich trotz einiger sehr guter Noten aus dem Wettbewerb zurückziehen. David: "Auf dem letzten Schlag des Quicksteps verletzte Martina ihr Knie und konnte es nicht mehr belasten. Nach einem Klinikbesuch in Stuttgart und mehreren Arztbesuchen in München hoffen wir, dass sie für unseren nächsten Wettbewerb in London im Oktober wieder gesund ist." Christoph und Astrid haben die Fahne für die TSA in der nächsten Runde gehisst und schafften es auf 158 / 230. Wenn man bedenkt, dass sie immer noch "nur" in der A-Klasse sind ist das ein tolles Ergebnis.

Am Mittwoch traten die beiden ältesten TSA-Paare beim Senior IV WDSF-Event gegen die Welt an. Eli und Gerda Kohen zeigten in der ersten Runde eine starke Leistung und ließen mit Platz 59 von 90 ein Drittel der Konkurrenz hinter sich. Jörg und Elke Hack lieben leider unter den Erwartungen und waren enttäuscht von ihrem 63. Elke: Wir müssen unsere FFloor-Craft verbessern wenn wir auf einer so überfüllten Fläche antreten wollen. Unsere Balance entsprach ebenfalls nicht unserem normalen Standards.

Am Donnerstag waren die Pollmans nach einem Tag Pause wieder da und erlebten einen sehr erfolgreichen Tag. Mit einem 44. Platz im Senioren II A Wettbewerb und einem Durchbruch im Senioren II Latein WDSF (66 von 76) freuten sie sich sehr über ihre ersten internationalen Latein-Punkte. Sascha und Beate Groh kamen für 2 Wettkampftage an und waren leicht enttäuscht über den 64. Platz im Senioren II A Event, nachdem sie in den letzten Monaten viele Verbesserungen in ihren Ergebnissen bei lokalen und nationalen Wettbewerben gesehen hatten.

Ebenfalls dabei waren Frank Müller und Christine Gielow am Freitag beim WDSF Senioren II Wettbewerb mit 216 Teilnehmern. . Dies war ihre erste internationale Veranstaltung, und sie belegten in der zweiten Runde einen überzeugenden Platz 163. Frank sagte: "Wir freuten uns auf die unvergleichliche Atmosphäre bei diesem Event dabei zu sein mit und haben die klare Entscheidung getroffen uns künftig mehr auf das internationale Tanzen zu fokussieren."

Am Samstag trat ein weiteres Paar aus Stockdorf, Andi & Chrissie Krämer, beim WDSF Senioren I Latein Event gegen die Welt an. Mit ihrer positiven Präsenz und auffälligen rhythmischen Elementen gelang es ihnen, obwohl sie derzeit in der "A"-Klasse sind, einige der Wertungsrichter zu beeindrucken und belegten Platz 50.

TSA-Sprecher David Hodge: Unser neuer Latein Co-Trainer Tobi Kaul erweist sich als ein großer Gewinn für die TSA. Wir haben mit Christian Stangl auch einen erstklassigen professionellen Trainer in Standard, und die harte Arbeit aller unserer Elite-Paare und Trainer beginnt sich auszuzahlen. Hoffentlich kann unsere neue Einsteigergruppe, die am Mittwochabend, dem 19. September beginnt, einige verborgene Talente ausfindig machen und das Förderband erfolgreicher Spitzenpaare für die TSA in Bewegung halten. (Einzelheiten www.tsa-stockdorf.de)

Allgäu-Pokal in Memmingen

Am vergangenen Wochenende machten sich 4 TSA Stockdorf Paare auf den Weg nach Memmingen zum traditionellen Allgäupokal.

Für Andi & Chrissie Krämer war es die Reise wert. Nachdem sie die Senioren I B Standard Klasse mit einer fast perfekten Bewertung dominierten, nutzten sie ihren Sieg um die A Klasse herauszufordern und belegten auch im Finale dieses Turniers einen respektablen 5. Platz.

Nach einer kurzen Pause waren Andi & Chrissie im neuen Outfit für die Latein-Sektion am Start. Hier zeigten sie erneut ihr Talent und belegten mit 4 von 5 gewonnenen Tänzen erneut den ersten Platz.

Frank Müller und Christine Gielow waren auch in den beiden Disziplinen erfolgreich und erreichten das Finale des Senior II A Standard mit Platz 4, belegten den zweiten Platz in der kombinierten Klasse Senioren I / II Latin B und beeindruckten in der Klasse Senioren II Latein A mit einem starken dritten Platz.

Auch 2 weitere Paare aus Stockdorf machten die Reise - Uwe Turner und Julia Fischer holten einen weiteren Podestplatz in der Klasse Senioren I C Standard mit einem hervorragenden 2. Platz gegen starke Konkurrenz und Harald Kaiser mit seiner Partnerin Barbara Amberg sicherten sich den dritten Platz im Senioren II D Latein Wettbewerb.

Elke und Jörg Hack deutschlandweit an dritter Stelle

Eine unter mehreren seriösen Untersuchungen fand heraus, dass Turniertänzer, also jene die diesen Hochleistungssport betreiben, regelmäßig trainieren und sich den Wett­kämpfen stellen, genauso Altersbeschwerden bekommen. Aber - erst 16 Jahre später.

Das scheint sich zu bewahrheiten.

Jedenfalls startet für die TSA des TV-Stockdorf ein Paar - Elke und Jörg Hack - das vor Jahren als SEN III Paar (ab 55/50 Jahre) in den Turniersport einstieg, dabei blieb, und noch immer fit wie ein Turnschuh ist.

Die Hacks nahmen am Samstag, 28. Juli zum zweiten Mal an dem Pilotprojekt „SEN V S“ des DTV (Deutscher Tanzsportverband) teil. Mindestalter 75 Jahre, bzw. Partner 70. (Die S-Klasse ist die Champions League der Tänzer.)

Auf das Alter angesprochen reagieren die beiden verhalten. Wer möchte sich schon outen und dann in einer Schublade landen. Andererseits gehören sie altersmäßig dieser Leistungsgruppe an. Sie fühlen sich nicht so, schauen nicht so aus und bewegen sich mit einer altersuntypischen Dynamik.

Bei dem Turnier in Enzklösterle, einem Turnier-Tanzeldorado im Schwarzwald – nahmen 14 Paare aus ganz Deutschland plus Schweiz teil. Die Hacks landeten auf dem 3. Platz. Wobei die Wertungen der Treppchen-Plätze sich abwechselten und insgesamt sehr nahe beieinander lagen.

Am nächsten Tag tanzten sie - wieder bei tropischen Temperaturen - in der Turnierserie „Die Leistungsstarken 66“ (ab 66/56 Jahre) und kamen nach zwei Vorrunden immerhin ins Semifinale.

Ihre Tanzclubkollegen, Gerda und Eli Kohen, haben das Semifinale knapp verpasst und landeten auf Platz 16, dem undankbaren Anschlussplatz.

Bavarian Dance Days 2018

Die „Bavarian Dance Days“ gehören zur Turnierserie des Bayernpokals des LTVB und werden als Drei Flächen Turnier ausgetragen – das bedeutet es werden auf drei Flächen gleichzeitig unterschiedliche Turniere ausgetragen. Mit 77 Einzelturnieren über zwei Tage, von den Kindern bis zur Senioren IV Klasse (ab 60/65 Jahren) wird hier Tanzsport für die ganze Familie angeboten.

Die Tanzsportabteilung der TSA war in diesem Jahr mit 6 Paaren sehr gut vertreten. Mit insgesamt 14 Turnierenteilnahmen wurden 8 Podestplätze erreicht.

Fleißigstes Paar waren Andi & Chrissie Krämer mit insgesamt 5 Starts in den Standard und Latein Disziplinen. Mit hervorragenden Wertungen dominierten sie die Standard Turniere. Mit einmal Gold, drei mal Silber und einmal Bronze waren sie auch das erfolgreichste TSA Paar der Veranstaltung. Höhepunkt für die Beiden war der eindeutige Sieg in der Senioren I B Standard Klasse. Hier überragten sie alle Konkurrenten und machten es den Wertungsrichtern leicht. In dem drauf folgenden A Klasse Turnier erkämpften sie sich einen starken zweiten Platz und zeigten den höherklassigen Paaren, dass sie nach ihrem wohl baldigen Aufstieg dieses Feld stark aufmischen werden.

Grund zum Feiern hatten Sascha und Beate Groh in den Senioren II A Standard Turnieren. An beiden Tagen belegten sie den dritten Rang in sehr starken Feldern von jeweils 13 Konkurrenten.

Harald Kaiser und Barbara Amberg traten für den TSA in den Latein Senioren I und II D-Klasse Wettbewerben an und waren sehr zufrieden mit einem vierten und einem dritten Platz. Wenn diese Erfolgsserie weitergeht, werden die beiden bald den Samba in ihr Repertoire für den Aufstieg in die C Klasse.aufnehmen müssen

Das größte Feld des Events war das Senioren II C Standard Turnier mit 22 Paaren. Nach einem enttäuschenden Start am ersten Tag mit einem 12ten Platz, steigerten sich Thomas und Angelika Leppmeier am Sonntag und schafften es auf einen verdienten fünften Platz.

Uwe Turner und Julia Fischer kamen auch in das Finale im Senioren I C Turnier und verpassten nur ganz knapp das Treppchen mit einem vierten Platz von 15. In dem für sie jüngeren Feld der Hauptgruppe II C Klasse belegten sie den siebten Platz von 19.

Das Ganze rundeten Werner Tietze und Elisabeth Solinger mit einer ausgewogenen Darbietung im kombinierten Senioren II/III A Latein Turnier ab und errichten im Finale den sechsten Platz.

danceComp 2018

5 Paare der Tanzsportabteilung Stockdorf machten sich am Wochenende auf zur Turnierveranstaltung "danceComp Wuppertal". Die danceComp besteht aus 12 internationalen WDSF Turnieren mit den besten Paaren aus der ganzen Welt, sowie vielen nationalen Turnieren im Erwachsenen- und Senioren Bereich in allen Klassen. Die klassisch elegante historische Stadthalle in Wuppertal bietet jedes Jahr einen sehr beeindruckenden Rahmen für die Tänzer und Zuschauer. Es macht allen Tänzern richtig Spaß im prunkvollen Festsaal der Wuppertaler Stadthalle ihr Können zu präsentieren und gegen die Weltspitze anzutreten.

Die lange Reise nach Wuppertal machten die Stockdorfer A-Klassen Paare bereits am Donnerstag um rechtzeitig für das Auftaktturnier am Freitag in der Senioren II Klasse Standard mit fast 150 gemeldeten Paaren anwesend zu sein.

Christoph und Astrid Pollmann zeigten in diesem hochrangig besetzten Turnier eine solide Performance und tanzten bis knapp zur Zwischenrunde. Sie gehören in die Senioren III Altersklasse und ließen in diesem Turnier viele jüngere Paare hinter sich. Abends wechselten die beiden die Garderobe für das Sen II A Latein Turnier. Hier konnten sie trotz rhythmisch starker Performance die Wertungsrichter nicht überzeugen und schafften es nach dem langen Tag leider nicht mehr ins Semifinale.

Ein weiteres Stockdorfer A-Klasse Paar, Sascha und Beate Groh, war ebenfalls beim internationalen WDSF Senioren II Turnier dabei und überzeugte mit ihrem ersten Tanz, dem Langsamer Walzer, das Wertungsgericht. Leider hatten sie aufgrund der vielen Paare auf der Fläche einige Schwierigkeiten in den letzten zwei Tänzen- dem eleganten, schwungvollen Slowfox und dem spritzigen Quickstepp- und kamen damit nicht in die nächste Runde.

Später am Abend traten sie wieder in einem großen Feld an, diesmal in ihrer eigentlichen Klasse, der Senioren II A-Klasse. Hier machte sich dann der lange Tag bemerkbar und sie kamen leider nicht über die Vorrunde hinaus.

Das dritte Stockdorfer "A" Paar, Andi und Chrissie Krämer, traten freitagnachmittags beim WDSF Senioren I Latein Turnier in einem sehr starken internationalen Feld an. Als A Paar hatten sie leider das Nachsehen gegen die viel routinierteren internationale Paare und schafften den Sprung ins Viertal Finale diesmal nicht.

Am Samstag ging das Frisieren & Schminken für eine Stockdorfer Dame recht früh los. Astrid & Christoph Pollmann starteten um 8:30 in der Wuppertaler Stadthalle beim WDSF Senioren III Turnier. Für Astrid bedeutet das Aufstehen kurz vor 6 und eine Stunde herrichteten, ein schnelles Frühstück dann ab zum Turnier. Trotz des Frühstarts zeigten sie eine solide Leistung und haben insgesamt 34 erfahrenere Paare hinter sich gelassen. Wesentlich gemütlicher hatten es Beate und Sascha Groh, da ihr Senioren I A Standard Turnier erst um 14:00 losging. Gegen die jüngeren Senioren I Paare hatten die beiden hier aber wenig Glück, und schieden schnell aus.

Andi und Chrissie Krämer hatten erst am Samstagabend ihre Turniere in der Hauptgruppe II B Standard und Senioren I A Latein. Leider lief es am Abend nicht so optimal, jedoch griffen sie am nächsten Tag ibei Senioren I B Standard richtig an und kamen auf einen wohlverdienten hervorragenden dritten Platz .

Den Schluss für Stockdorf machten zwei Senioren IV S Paare, Dr. Jörg und Dr. Elke Hack und Dr. Eli & Gerda Kohen. In einem großen Feld von 52 Paaren kamen beide souverän in die zweite Runde und zeigten ihr Bestes. Eli und Gerda waren sehr zufrieden mit ihren 36ten Platz, da sie erst ziemlich neu in dieser Klasse tanzen. Jörg und Elke tanzen seit vielen Jahren in der höchsten Klasse und schieden leider kurz vor dem Viertelfinale aus.

Trotz stressiger Anfahrt nach Wuppertal haben alle Paare das Wochenende in der bergischen Metropole genossen und planen bereits einen erneuten Start für 2019.

Antanzen gegen Fußball

Es ist nicht leicht, in diesen Tagen im Tanzsport dem Magneten Fußball gegen zu halten. Dennoch lassen sich ambitionierte Tänzer nicht davon abhalten, auch bei entscheidenden Gruppenspielen der Deutschen in der WM selbst Turniere zu tanzen. So geschehen am Wochenende bei der Thüringen-Trophy 2018 in Erfurt.

Zwei Paare der Tanzsportabteilung des TV-Stockdorf - Elke und Jörg Hack und Gerda und Eli Kohen - beide in der obersten Liga des Tanzsports, vertraten dort Bayern in zwei Turnieren. Das zweite Turnier nahezu zeitgleich mit dem Vorrundenspiel in Sotschi. In beiden Turnieren traten überraschend viele Paare an, am Freitag elf, am Samstagabend 16 Paare. Und in beiden Turnieren landeten die Stockdorfer gleich. Die Hacks kamen jeweils in das Finale - und erreichten damit ihr angestrebtes Ziel, und die Kohens waren mit zwei achten Plätzen hochzufrieden.

TSA Stockdorf in Franken vorne dabei

Drei Paare der TSA Stockdorf starteten am Pfingstwochenende je zweimal beim mittelfränkischen Tanzsportwochenende (der Senioren) in den renommierten Tanzclubs Rot-Gold-Casino Nürnberg und der Tanzsportgemeinschaft Fürth.

Alle drei Paare schnitten gut ab: Uwe Turner/Julia Fischer erzielten mit zwei 2. Plätzen in der Klasse SEN I C zwei Platzierungen, was sie dem Aufstieg in die nächst höhere Klasse näher brachte. Eli und Gerda Kohen errangen einen 6. und einen 3. Platz in der obersten Klasse SEN IV S, Elke und Jörg Hack einen 3. und 2. Platz in eben dieser obersten Liga.

Was auf den ersten Blick nach herausragenden Ergebnissen ausschaut, entpuppt sich bei genauerer Sichtweise jedoch als zweischneidig, denn die Anzahl der angetretenen Paare war bei allen Turnieren sehr mäßig. Somit war es den Stockdorfern nicht vergönnt, sich mit vielen Paaren zu messen. Lediglich in der S-Klasse trat neben wenigen deutschen noch ein österreichisches Paar an, das prompt siegte.

Die Veranstalter der Turniere machten das Beste daraus und verbreiteten eine gute positive Atmosphäre.

Trotzdem fragt man sich nach der Verhältnismäßigkeit solcher Turniere, wenn fünf Wertungsrichter eingesetzt sind und ein Stab von mindestens fünf Leuten (meist doppelt besetzt), bestehend aus Turnierleiter, Beisitzer, Protokoll, Turnierbüro und Musik gegenüber etwa gleichviel Paaren am Start.

Die Ursachen eines solchen Rückgangs mögen vielfältig sein (Feiertage mit Ferien, schönes Wetter, konkurrierende Turniere andernorts…). Der Trend ist unübersehbar und sollte dem LTV Bayern zu Strategieüberlegungen anregen.

Erfolge bei „Hessen tanzt“ in Frankfurt!

Das weltgrößte Simultantanzturnier „Hessen tanzt“ fand letztes Wochenende über 3 Tage in der Frankfurter Eissporthalle statt. Das Besondere an diesem Tanzsportevent: es werden gleichzeitig auf der mit Parkett ausgelegten Eissporthalle auf 8 Flachen nebeneinander Turniere abgehalten.

Das Großereignis mit insgesamt 67 Turnieren ab der Kinder- bis zur Seniorenklasse in den Standard- und Lateintänzen ist für Turniertänzer ein Highlight im deutschen Tanz-Kalender.

Drei angereiste Paare der TSA Stockdorf nahmen diese großartige Chance wahr, um sich gegen die Konkurrenz aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland zu messen.

Ein Wiedersehen in Frankfurt gab es für Jenny Schalk und ihremn Tanzpartner Hung Nguyen. Sie hatten das Ziel, eine deutlich bessere Performance als letztes Jahr abzuliefern, um genug Punkte für den Aufstieg in die Hauptgruppe B-Klasse zu sammeln. Am Samstag zeigten sie ihr Potential mit ausdrucksstarken Bewegungsabläufen und überzeugten die Wertungsrichter über drei Runden. Mit dem 17ten Platz von 76 Teilnehmern aus ganz Deutschland war das eines ihrer besten Ergebnisse bislang. Am Sonntag, beflügelt durch ihren Vortagserfolg, waren sie in der Vorrunde nicht zu stoppen und kamen mit fast perfekten Wertungen ins Viertelfinale weiter. Mit einem klaren 13ten Platz von 79 Paaren verpassten sie sehr knapp das Semifinale, hatten aber trotzdem die notwendigen Punkte für ihren Aufstieg in die B-Klasse gesammelt. Jenny und Hung freuten sich enorm über das Ergebnis und trainieren bereits fleißig für die neue Herausforderung in der B-Klasse – den Pasodoble.

Lena Kulla und ihr Tanzpartner Clemens Herrmann übertrafen ihre Ziele in der Hauptgruppe D- Latein am Samstag und Sonntag. Sie schafften es an beiden Tagen in starken Feldern in die erste Zwischenrunde zu kommen und schlugen damit fast 70 ihrer Konkurrenten. Mit 40 mitgenommenen Punkten haben sie einen Riesenschritt in Richtung C-Klasse geschafft und werden, wenn es so weiter läuft, bald die nächste Aufstiegsfeier im Verein ausrichten müssen!

TSA Latein Profi Trainer Tobi Kaul, der an diesem Wochenende beide Paare betreut hat, meinte „Clemens und Lena haben hier erst ihr zweites Turnier überhaupt getanzt und haben in einem stark besetzten Feld überzeugt. Hung und Jenny waren wieder sehr souverän unterwegs und haben den Aufstieg wirklich verdient“

David und Martina Hodge waren nach der langen Anreise am Freitag im Latein Senioren II A Klasse Turnier angetreten; in einem für diese Startklasse großen Feld von 20 Paaren. Leider verpassten sie sehr knapp das Semifinale und beendeten das Turnier als bestes bayerisches Paar mit dem 13ten Platz. Zwei Stunden später ging es für David und Martina weiter mit dem Ranglisten Turnier der Senioren III Standard. In diesem großen Feld mit 88 der besten Standardtänzer Deutschlands, inklusive des amtierenden Weltmeisters, konnten sie ihre viel trainierten Bewegungsabläufe zur Geltung bringen und schlugen die Hälfte der Konkurrenten. Am nächsten Tag traten sie beim Senioren II Ranglisten Turnier an. Hier könnten sie den Sprung in die zweite Runde leider nicht schaffen und beendeten das Turnier knapp hinter der nächsten Runde. David dazu, „mit der festen Rundenauslosung im Turnier haben wir eine sehr starke Runde erwischt und haben knapp die nächste Runde verpasst. Wir waren von dem amtierenden Senioren III Weltmeister aber inspiriert und haben unser bestes auf der Fläche gegeben.“

Frühlingserfolge für Stockdorfer Paare

Der Frühling ist nicht nur für unsere heimische Flora und Fauna eine Zeit des Wiedererwachens, sondern auch für die Tanzsportwelt. Von April bis Juni ist der Tanzsportkalender randvoll mit Turnieren und viele fleißige Stockdorfer Tanzsportler waren wieder im ganzen Lande unterwegs.

Das beste Ergebnis brachten Gerda und Eli Kohen, die erst letztes Jahr in die höchste Amateurklasse, die S-Klasse, aufgestiegen sind, mit. In einem starken Feld in Waiblingen-Neustadt erreichten sie souverän das Treppchen mit dem dritten Platz zum ersten Mal in ihrer S-Klasse Tanzsportkarriere. Sie waren das beste bayerische Paar und haben einige ihrer Konkurrenten aus der letzten Landesmeisterschaft deutlich hinter sich gelassen. Eli dazu “Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und waren mit dem klaren dritten Platz sehr glücklich. Wir haben noch 5 Turniere bis zum Sommer vor und hoffen, dass wir dieses super Ergebnis beibehalten oder sogar noch toppen können.

Nach Königsbrunn fuhren fünf weitere TSA Paare zum „Bayernpokal“. Dies ist eine Turnierserie, die über 4 Wochenenden ausgetragen wird und mit einem Finale für die besten Paare im Spätherbst endet. Fleißigstes TSA-Paar waren Elke und Roman Schmidt, die nach längerer Pause wieder antraten und über vier Standard Turniere neun Punkte in der sehr gut besuchten Senioren D II & III Klasse einsammelten. Voraussetzung für den Aufstieg in die nächst höheren Klassen sind eine Mindestzahl von Punkten (je 1 pro geschlagenes Paar) und Platzierungen, die progressiv steigen, je höher die Klasse. Barbara Amberg und Harald Kaiser versuchten ihr Glück in zwei Senioren I & II D Latein Wettbewerben und wurden mit zwei Platzierungen belohnt. Frank Müller und Christine Gielow traten als viertes Stockdorfer Paar in den Sen II A Standard und Sen II B Latein Turnieren an und wurden ebenfalls mit zwei Platzierungen in qualitativ hochwertigen Feldern honoriert. Es war anscheinend das Wochenende der Platzierungen für Stockdorf in Königsbrunn, da auch Uwe Turner und Julia Fischer in dem gut besuchten Sen I C Klasse Turnier hochverdient ins Finale tanzten und eine weitere Platzierung mit nach Hause nahmen.