logo
Suche:

Aktuelle Nachrichten

danceComp 2018 (10.07.2018)

5 Paare der Tanzsportabteilung Stockdorf machten sich am Wochenende auf zur...

weiter lesen


Antanzen gegen Fußball (28.06.2018)

</p>Es ist nicht leicht, in diesen Tagen im Tanzsport dem Magneten Fußball...

weiter lesen


TSA Stockdorf in Franken vorne dabei (22.05.2018)

Drei Paare der TSA Stockdorf starteten am Pfingstwochenende je zweimal beim...

weiter lesen


Erfolge bei „Hessen tanzt“ in Frankfurt! (14.05.2018)

Das weltgrößte Simultantanzturnier „Hessen tanzt“ fand letztes Wochenende...

weiter lesen


Aktuelle Informationen:

danceComp 2018

Veröffentlicht von polli (christoph) am 10.07.2018
Aktuelles >>

5 Paare der Tanzsportabteilung Stockdorf machten sich am Wochenende auf zur Turnierveranstaltung "danceComp Wuppertal". Die danceComp besteht aus 12 internationalen WDSF Turnieren mit den besten Paaren aus der ganzen Welt, sowie vielen nationalen Turnieren im Erwachsenen- und Senioren Bereich in allen Klassen. Die klassisch elegante historische Stadthalle in Wuppertal bietet jedes Jahr einen sehr beeindruckenden Rahmen für die Tänzer und Zuschauer. Es macht allen Tänzern richtig Spaß im prunkvollen Festsaal der Wuppertaler Stadthalle ihr Können zu präsentieren und gegen die Weltspitze anzutreten.

Die lange Reise nach Wuppertal machten die Stockdorfer A-Klassen Paare bereits am Donnerstag um rechtzeitig für das Auftaktturnier am Freitag in der Senioren II Klasse Standard mit fast 150 gemeldeten Paaren anwesend zu sein.

Christoph und Astrid Pollmann zeigten in diesem hochrangig besetzten Turnier eine solide Performance und tanzten bis knapp zur Zwischenrunde. Sie gehören in die Senioren III Altersklasse und ließen in diesem Turnier viele jüngere Paare hinter sich. Abends wechselten die beiden die Garderobe für das Sen II A Latein Turnier. Hier konnten sie trotz rhythmisch starker Performance die Wertungsrichter nicht überzeugen und schafften es nach dem langen Tag leider nicht mehr ins Semifinale.

Ein weiteres Stockdorfer A-Klasse Paar, Sascha und Beate Groh, war ebenfalls beim internationalen WDSF Senioren II Turnier dabei und überzeugte mit ihrem ersten Tanz, dem Langsamer Walzer, das Wertungsgericht. Leider hatten sie aufgrund der vielen Paare auf der Fläche einige Schwierigkeiten in den letzten zwei Tänzen- dem eleganten, schwungvollen Slowfox und dem spritzigen Quickstepp- und kamen damit nicht in die nächste Runde.

Später am Abend traten sie wieder in einem großen Feld an, diesmal in ihrer eigentlichen Klasse, der Senioren II A-Klasse. Hier machte sich dann der lange Tag bemerkbar und sie kamen leider nicht über die Vorrunde hinaus.

Das dritte Stockdorfer "A" Paar, Andi und Chrissie Krämer, traten freitagnachmittags beim WDSF Senioren I Latein Turnier in einem sehr starken internationalen Feld an. Als A Paar hatten sie leider das Nachsehen gegen die viel routinierteren internationale Paare und schafften den Sprung ins Viertal Finale diesmal nicht.

Am Samstag ging das Frisieren & Schminken für eine Stockdorfer Dame recht früh los. Astrid & Christoph Pollmann starteten um 8:30 in der Wuppertaler Stadthalle beim WDSF Senioren III Turnier. Für Astrid bedeutet das Aufstehen kurz vor 6 und eine Stunde herrichteten, ein schnelles Frühstück dann ab zum Turnier. Trotz des Frühstarts zeigten sie eine solide Leistung und haben insgesamt 34 erfahrenere Paare hinter sich gelassen. Wesentlich gemütlicher hatten es Beate und Sascha Groh, da ihr Senioren I A Standard Turnier erst um 14:00 losging. Gegen die jüngeren Senioren I Paare hatten die beiden hier aber wenig Glück, und schieden schnell aus.

Andi und Chrissie Krämer hatten erst am Samstagabend ihre Turniere in der Hauptgruppe II B Standard und Senioren I A Latein. Leider lief es am Abend nicht so optimal, jedoch griffen sie am nächsten Tag ibei Senioren I B Standard richtig an und kamen auf einen wohlverdienten hervorragenden dritten Platz .

Den Schluss für Stockdorf machten zwei Senioren IV S Paare, Dr. Jörg und Dr. Elke Hack und Dr. Eli & Gerda Kohen. In einem großen Feld von 52 Paaren kamen beide souverän in die zweite Runde und zeigten ihr Bestes. Eli und Gerda waren sehr zufrieden mit ihren 36ten Platz, da sie erst ziemlich neu in dieser Klasse tanzen. Jörg und Elke tanzen seit vielen Jahren in der höchsten Klasse und schieden leider kurz vor dem Viertelfinale aus.

Trotz stressiger Anfahrt nach Wuppertal haben alle Paare das Wochenende in der bergischen Metropole genossen und planen bereits einen erneuten Start für 2019.

Zuletzt geändert am: 10.07.2018 um 09:48

Zurück